„Montage of Heck“ Regie: Brett Morgen


von

Als Die-Hard-Fan von Nirvana war mir natürlich nie klar, warum das Mögen einer genialen, schrammeligen Band, die an vielen Punkten ihrer Karriere gute Entscheidungen gefällt hat, heute ab und an verächtlich belächelt wird. Werdegang, Hintergrundgeschichten, Hochs, Tiefs und Privates – all das wurde seit dem Tod von Kurt Cobain vor gut 21 Jahren wie ein Mantra wiederholt, dass es weniger geneigten Musikhörern aber auch wirklich aus den Ohren herausquellen kann. Nicht zuletzt trug Charles R. Cross mit seiner Biografie „Heavier Than Heaven“, noch dazu bei, etwaige Lücken zum Privatleben des Musikers zu schließen. Mit Brett Morgens Dokumentation „Montage of Heck“ geht es aber noch einmal mehr ans Eingemachte.

Angefangen mit einem kleinen krabbelnden Strahlemann, dem die Herzen nur so zuflogen, über rasante Abschnitte eines revoltierenden Jugendlichen bis hin zum langsamen Dahinsiechen eines überdurchschnittlich begabten Künstlers. „Sein Kopf war ständig in Betrieb“, sagt Schwester Kim zu Beginn des Films über Kurt Cobain. Früher habe sie sich oft geärgert, dass sie nicht mit so einem schier grenzenlosen Potenzial wie dem ihres Bruders gesegnet wurde, heute ist sie froh darüber. Im Film kommen zahlreiche Familienmitglieder und Wegbegleiter zu Wort, zudem bedient sich Regisseur Morgen an Tagebucheinträgen, Audiofetzen und Zeichnungen des Musikers. Unkitschige Animationen visualisieren die Stationen seines Lebens, zu denen keine Mitschnitte vorlagen.

Der Film „Montage of Heck“ verzichtet auf unnütze Plattitüden über den gefallenen Helden, dem der Erfolg über den Kopf wuchs, entfremdet bis ins Endlose abgespultes Material wie das Video zu „Smells Like Teen Spirit“ und zeigt bekannte Szenen aus bizarren bis herzzerreißend schönen Blickwinkeln. Die Liebe zu „Partner in Crime“ Courtney Love, seiner Zeit Klatschpresse-Thema Nummer eins, erzählt Morgen anhand von privatem Filmmaterial aus dem Familienfundus – es sind skurrile Momente, in denen sich beide von ihrer ungeschönten und zugleich schönsten Seite zeigen. Cobain als Komiker, der sich beim Rasieren einen lächerlichen Schnauzbart stehen lässt, um seine Frau zum Lachen zu bringen. Die Freude darüber versickert spätestens, wenn man sich wieder vor Augen führt, dass es viele der amüsanten Szenen ohne die gemeinsam zelebrierte Drogenabhängigkeit wohl so nie gegeben hätte.

„Montage of Heck“ zeigt dank des Mitwirkens von Tochter Frances Bean überdeutlich eine bislang unveröffentlichte Seite von Kurt Cobains Leben. Manchmal ist das brutal wie ein Schnellzug in die Eingeweide – wenn Vater Don unbeholfen mit den Fingern trommelt, um Worte für das zu finden, was er seinem Sohn besser schon damals hätte sagen sollen. Andere Szenen wiederum verdeutlichen schlicht pulsierende Augenblicke, die zu dem beitrugen, was wir heute Wissen über die Band Nirvana nennen. „Es war vorherbestimmt, dass es Kurt gab“, da ist sich seine Mutter sicher. Und die permanente Gänsehaut im Kinosessel, die gibt ihr recht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dinosaur Jr :: Puke + Cry (The Sire Years 1990 – 1997)

Eine 4-CD-Box gibt Auskunft, was die Alternative-Rock-Helden um den Gitarristen J Mascis in den Neunzigern so alles gemacht haben.

Guns N’ Roses :: Use Your Illusion I + II

Knapp 100 Lektionen in Größenwahn: Wiederaufbau der 1991 eingeweihten, etwas wackelig gebauten Twin Towers des Hardrock.

The Moldy Peaches :: Origin Story 1994 - 1999

Anarchisch, spontan, rotzig: Den Moldy Peaches beim Musikmachen zuzuhören, ist noch immer eine wahre Freude. Jetzt sind frühe Demos, Live-Tracks...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nirvana, The Supremes & Nile Rodgers erhalten Grammys für ihr Lebenswerk

Erstmals seit 2020 werden in diesem Jahr bei den Grammys wieder die „Special Merit Awards" verliehen. Für drei Kategorien stehen die Sieger*innen schon fest.

Courtney Love: Brad Pitt hat sie aus dem „Fight Club“ geschmissen

Courtney Love ist fest überzeugt: Weil die Sängerin nicht wollte, dass Brad Pitt ihren verstorbenen Mann in einem Film spielt, habe der Schauspieler verhindert, dass sie in dem Kultfilm mitspielt.

Courtney Love: „Lana Del Rey und Kurt Cobain sind die einzigen beiden wahren Genies“

Passend zur Weihnachtsmelancholie hat Courtney Love in einem Interview über ihre beiden „einzigen wahren Genies“, Lana Del Rey sowie Kurt Cobain, gesprochen. Außerdem hat sie Einblicke in die Arbeit an ihrem kommendem Album gewährt.


Courtney Love: „Lana Del Rey und Kurt Cobain sind die einzigen beiden wahren Genies“
Weiterlesen