Spezial-Abo
🔥Die 10 wichtigsten Grunge-Songs aller Zeiten

„Montage of Heck“ Regie: Brett Morgen


Als Die-Hard-Fan von Nirvana war mir natürlich nie klar, warum das Mögen einer genialen, schrammeligen Band, die an vielen Punkten ihrer Karriere gute Entscheidungen gefällt hat, heute ab und an verächtlich belächelt wird. Werdegang, Hintergrundgeschichten, Hochs, Tiefs und Privates – all das wurde seit dem Tod von Kurt Cobain vor gut 21 Jahren wie ein Mantra wiederholt, dass es weniger geneigten Musikhörern aber auch wirklich aus den Ohren herausquellen kann. Nicht zuletzt trug Charles R. Cross mit seiner Biografie „Heavier Than Heaven“, noch dazu bei, etwaige Lücken zum Privatleben des Musikers zu schließen. Mit Brett Morgens Dokumentation „Montage of Heck“ geht es aber noch einmal mehr ans Eingemachte.

Angefangen mit einem kleinen krabbelnden Strahlemann, dem die Herzen nur so zuflogen, über rasante Abschnitte eines revoltierenden Jugendlichen bis hin zum langsamen Dahinsiechen eines überdurchschnittlich begabten Künstlers. „Sein Kopf war ständig in Betrieb“, sagt Schwester Kim zu Beginn des Films über Kurt Cobain. Früher habe sie sich oft geärgert, dass sie nicht mit so einem schier grenzenlosen Potenzial wie dem ihres Bruders gesegnet wurde, heute ist sie froh darüber. Im Film kommen zahlreiche Familienmitglieder und Wegbegleiter zu Wort, zudem bedient sich Regisseur Morgen an Tagebucheinträgen, Audiofetzen und Zeichnungen des Musikers. Unkitschige Animationen visualisieren die Stationen seines Lebens, zu denen keine Mitschnitte vorlagen.

Der Film „Montage of Heck“ verzichtet auf unnütze Plattitüden über den gefallenen Helden, dem der Erfolg über den Kopf wuchs, entfremdet bis ins Endlose abgespultes Material wie das Video zu „Smells Like Teen Spirit“ und zeigt bekannte Szenen aus bizarren bis herzzerreißend schönen Blickwinkeln. Die Liebe zu „Partner in Crime“ Courtney Love, seiner Zeit Klatschpresse-Thema Nummer eins, erzählt Morgen anhand von privatem Filmmaterial aus dem Familienfundus – es sind skurrile Momente, in denen sich beide von ihrer ungeschönten und zugleich schönsten Seite zeigen. Cobain als Komiker, der sich beim Rasieren einen lächerlichen Schnauzbart stehen lässt, um seine Frau zum Lachen zu bringen. Die Freude darüber versickert spätestens, wenn man sich wieder vor Augen führt, dass es viele der amüsanten Szenen ohne die gemeinsam zelebrierte Drogenabhängigkeit wohl so nie gegeben hätte.

„Montage of Heck“ zeigt dank des Mitwirkens von Tochter Frances Bean überdeutlich eine bislang unveröffentlichte Seite von Kurt Cobains Leben. Manchmal ist das brutal wie ein Schnellzug in die Eingeweide – wenn Vater Don unbeholfen mit den Fingern trommelt, um Worte für das zu finden, was er seinem Sohn besser schon damals hätte sagen sollen. Andere Szenen wiederum verdeutlichen schlicht pulsierende Augenblicke, die zu dem beitrugen, was wir heute Wissen über die Band Nirvana nennen. „Es war vorherbestimmt, dass es Kurt gab“, da ist sich seine Mutter sicher. Und die permanente Gänsehaut im Kinosessel, die gibt ihr recht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Earth :: Full Upon Her Burning Lips

Die Drone-Doom-Wegbereiter servieren einen grob behauenen Klangbrocken.

Kurt Cobain: Tod einer Ikone :: Regie: Benjamin Statler

Der Mordfall Cobain: Längst überfällige Aufklärungsarbeit oder geschmacklose Leichenfledderei?

Nirvana :: Nevermind - 20th Anniversary Deluxe

Grunge: Zum 20-jährigen Jubiläum kommt das bestverkaufte Indie-Album aller Zeiten in diversen „Deluxe“-Editionen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 10 wichtigsten Grunge-Songs aller Zeiten

Welche waren die 10 essentiellen Songs der Grunge-Ära? Darüber sprechen die ME-Redakteure Fabian Soethof und Stephan Rehm Rozanes in der neuen Folge ihres 90er-Podcasts „NEVER FORGET“ – mit VIVA-Legende Nilz Bokelberg als Studiogast. Hier ist die Video-Playlist zur Episode.

„Never Forget – der 90er-Podcast“, Folge 4: Wir schwelgen mit Nilz Bokelberg in Grunge-Erinnerungen

Von Nirvana, Soundgarden und Pearl Jam bis Fritten & Bier, von Seattle bis Köln: In der neuen Folge unseres 90er-Podcasts schwärmt VIVA-Legende Nilz Bokelberg von Chris Cornell, Evan Dando, Heike Makatschs Bauchnabelpiercing und Die Fantastischen Vier. Für Eddie Vedder, Stone Temple Pilots und Alice in Chains hat er dafür nicht so viel übrig.

James Blake covert Nirvanas „Come As You Are“

James Blakes Cover des Nirvana-Klassikers war Teil eines rund einstündigen Piano-Improvosations-Konzertes, das der Grammy-Gewinner via Instagram-Live zum Besten gab.


James Blake covert Nirvanas „Come As You Are“
Weiterlesen