Spezial-Abo

Mykki Blanco Broken Hearts And Beauty Sleep


Transgressive (VÖ: 18.6.)

von

Mit handelsüblichem HipHop hat Mykki Blancos BROKEN HEARTS AND BEAUTY SLEEP relativ wenig zu tun. Ein nennenswerter Teil der Tracks des neuen Minialbums der amerikanischen Rapperin, Dichterin und Aktivistin marschiert mit geradem Beat nach vorne und klingt deshalb eher nach ambitioniertem Pop, beispielsweise das wunderbar instrumentierte „It’s Not My Choice“ mit Singer/Songwriter Blood Orange.

🛒  BROKEN HEARTS AND BEAUTY SLEEP bei Amazon.de kaufen

Ähnlich conscious geht es auf dem opulenten Opener „Trust A Little Bit“ zu. Platz für Aggressionen gibt es dennoch, wie der eineinhalbminütige Rant „F*ck Your Choices“ beweist, der sich zunächst am Gegenüber abarbeitet und dann in Kanye-esker, irrationaler Verstimmtheit endet. Anschließend trappt mit „Love Me“ featuring Jamila Woods und Jay Cue, Blancos Bruder, das Kernstück das Albums durch die Manege.

Darauf vermengen sich, fein arrangiert vom amerikanischen DJ und Producer FaltyDL, HipHop und Techno, während die Protagonist*innen ihre Parts ebenso facettenreich beisteuern. Die Bass-getriebene Tango-Nummer „Want From Me“ mit Bruno Ribeiro danach, die urplötzlich doch in Trap-Gefilde umschlägt, definiert Mykki Blancos stilistisch breit gefächerten Ansatz weiter aus.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mndsgn :: Rare Pleasure

Der Produzent serviert einen Chill-Jazz-Soundtrack zum Sonnenuntergang-Cocktail.

Bruce Hornsby :: Non-Secure Connection

Adult Contemporary in geil: Bruce Hornsby fliegt hellwach durch die Genres.

John Carroll Kirby :: My Garden

Ein Contemporary-R’n’B-Produzent entdeckt seinen Hang zu Wellness-Grooves mit Panflöte.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mykki Blanco im Video-Interview: „Ich musste viele verschlossene Türen aufbrechen“

Mit BROKEN HEARTS & BEAUTY SLEEP veröffentlichte New Yorker Queer-Rapper*in Mykki Blanco das erste Album seit fünf Jahren. Wir haben uns mit Mykki über die Hinwendung zum Pop, Hochzeiten, Gedichte und Empowerment unterhalten.

Tame Impala teilt „Borderline“-Remix von Blood Orange

Der neue Remix von Blood Orange beruht auf der Instrumentierung von Tame Impala, ist jedoch drei Minuten länger als der Originaltrack.

Tame Impala: Alle Alben im Überblick

Ihr findet Tame Impalas neues Album THE SLOW RUSH spitze, kanntet Kevin Parkers Band vorher nicht und wollt nun mehr hören? Hier findet Ihr alle Alben der Psychedelic-Rocker auf einen Blick.


Kontra K lieferte das erfolgreichste Album des ersten Halbjahres
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €