Nive Nielsen and the Deer Children Feet First


Glitterhouse/Indigo VÖ: 27. November 2015

Nive Nielsen stammt aus der malerisch gelegenen Landeshauptstadt von Grönland, Nuuk, ist eine Inuk (sie selbst benutzt das Wort „Eskimo“), Kinderbuchautorin, Gelegenheitsmodel und Schauspielerin, die als Lieblingsins­trument die Ukulele nennt und schon mal mit Kajak und Speer bewaffnet auf die Jagd geht.

Die große Popwelt lag stets weitab, aber trotzdem hinterließ die junge Skandinavierin schon einige Fußabdrücke. Die Spuren reichen bis zu Wolf Parade, Calexico und den Black Keys. Dazu gehören weiter John Parish und Howe „Giant Sand“ Gelb, die beide auf FEET FIRST auftauchen, die Bläser stammen von Ralph Carney. Darüber hinaus finden sich hier noch 30 weitere Mitwirkende, die Nielsen während ihres Nomadendaseins mit ihrem Ex Jan De Vroede und aktuellem Freund Charles Lee Shapiro quer durch die Welt aufgegabelt hat.

Die Situation war anfangs delikat, aber irgendwie muss das Trio als harter Kern der Band einen Weg gefunden haben, diese Leben zu führen. So entstand FEET FIRST mit seinen zwölf Liedern über einen Zeitraum von drei Jahre an vielen Orten und klingt doch lässig, in sich geschlossen. Hier ein bisschen (schräger) Jazz, dort Vaudeville und Kammermusik, wobei die Pfeiler Indie-Pop, Country und Folk nie fehlen. Vielleicht kann man sich in etwa so Howe Gelb als Frau vorstellen, wenn man mag.


Musik rundherum: Die besten 360-Grad-Kameras, die Ihr Euch leisten könnt
Weiterlesen