Parcels Day/Night


Virgin/Universal (VÖ: 5.11.)

von

Ungefähr zur selben Zeit, als die Hipsterjugend in Berlin begann, sich auf DJ Supermarkts „Too Slow to Disco“-Partys von 70er Soft- und Yachtpop in die seligen Siebziger beamen zu lassen, betraten Parcels die Bühne – und gaben der neuen Lust auf Schmusigkeit fünf mehr als fotogene Gesichter.  Auf ihrem selbstbetitelten Debüt von 2018 spielten die fünf Berliner vom Byron Bay eine Art Wes-Anderson-Version des guten, alten Steely-Dan-Sounds, superstylish und detailvernarrt inszeniert für alle Zuspätgeborenen.

🛒  DAY/NIGHT bei Amazon.de kaufen

Nun widmet sich die schicke Anachronistentruppe einer weiteren aussterbenden Kunst: dem Konzeptalbum. Auf der Doppel-LP DAY/NIGHT führen Parcels durch einen Tag voll der kalifornischen Sonne, hinein in eine Nacht der dunklen Gedanken. In ihren besten Momenten klingen die fünf einmal mehr nach Party bei Nile Rodgers. Oder nach Laurel Canyon. Nach Orten, an denen die Nachmittagssonne besonders warm in den Aperitivo scheint, die Schatten aber schon lauern. Leider ächzt die charmante Nummer unter dem Gewicht des Zuvielwollens.

Zu viel wohltemperiertes Gejamme, zu viel Streicherdrama und -wohlklang; zu viel der Gewissheit, dass man die Yacht, pardon, mit
Stilsicherheit und schönen Harmoniegesängen schon schaukeln wird. Kurzum: Das Ding ist zu lang, die Songs zu wenig zwingend. Wenn dies also das Großwerk nach dem Hype sein soll, sind Parcels wohl gescheitert. Wenn auch nur ein kleines bisschen. Und immerhin fotogen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alte Sau :: Öl im Bauch

Punk-Legende Jens Rachut verschmilzt mal wieder erfolgreich Gesellschaftskritik und Gaga.

Atsuko Hatano & Midori Hirano :: Water Ladder

Das hier ist Wasser: Elektroakustische Musik von einer Schönheit, die nicht allzu easy kommt.

Rival Consoles :: Overflow

Dieser (Post-)Post-Minimal für eine Tanz-Performance überwältigt allzu gemächlich.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ME-Alben der Woche: Parcels, Snail Mail, Curtis Harding

Bei „Alben der Woche“ bekommt ihr jeden Freitag die spannendsten Releases vorgestellt – dieses Mal mit Parcels, Snail Mail und Curtis Harding.

Jan Müllers „Reflektor“-Kolumne, Folge 5: Live aus dem Schlachthof

Jan Müller von Tocotronic trifft für seinen Podcast interessante Musiker*innen. Im Musikexpress und auf Musikexpress.de berichtet er von diesen Begegnungen. Hier die fünfte Folge, in der er sich auf die Spuren des berühmt-berüchtigten SchleimKeim-Sängers Otze begibt.

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.


ME-Alben der Woche: Parcels, Snail Mail, Curtis Harding
Weiterlesen