Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Sparks A Steady Drip, Drip, Drip


BMG Rights/Warner (VÖ: 15.5.)

Die 70. Geburtstage der Sparks-Brothers Ron und Russell Mael liegen schon einige Jahre zurück. Die Goldene Hochzeit der kalifornischen Band, die immer so britisch daherkam, steht kurz bevor, kann aber auch schon vorbei sein, denn genau lässt sich das Gründungsdatum der Sparks nicht ermitteln, aber für eine Pop-Gruppe bleiben das beeindruckende Zahlen.

„A STEADY DRIP, DRIP, DRIP“ bei Amazon.de kaufen

Alte Säcke, Verwalter des eigenen Erbes? Alles Quatsch, die beiden ehemaligen Kunststudenten konnten sich bis heute eine beneidenswerte Jugendlichkeit bewahren. Bühnen-Derwisch Russell singt immer noch so hoch, als greife ihm jemand kräftig in den Schritt. Ron, der musikalische Taktgeber und Hauptsongwriter, komponiert herrlich überdrehte, temporeiche und gewitzte Songs.

A STEADY DRIP, DRIP, DRIP ist kein stetes Tröpfeln, wie es der Titel andeuten mag, das ungefähr 24. Album der Sparks rauscht nur so durch und klingt so knallbunt, wie das Cover aussieht. Es bereitet Spaß und vereint alles, was die Sparks so besonders macht: barocken Synthie-Pop, Gitarren-Rock, orchestralen Pathos, überraschende Wendungen. Dieses feine Werk ist genauso in den 70ern zu Hause, wo alles begann, wie im Hier und Jetzt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

SebastiAn :: Thirst

Der französische Producer und Musiker kehrt mit seinem ersten Album seit acht Jahren zurück – und liefert eine breite Vision...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten unbekannten Platten der 70er-Jahre

Kaum ein Jahrzehnt ist breiter aufgestellt als die 70er-Jahre. Punk & Funk. Weltmusik & Avantgarde. Disco & kristallklarer Pop. Und: Kaum ein Jahrzehnt ist besser ausgeleuchtet – oder? Irrtum! Wir haben 50 Schätze jenseits des etablierten Kanons gehoben.

Im neuen Video von FFS zum Song „Johnny Delusional“ geht es rund

Das Video zu „Johnny Delusional“ nimmt genau so schnell Fahrt auf wie der Songs selbst.


10 Indie-Filme, die Ihr auf jeden Fall gesehen haben müsst
Weiterlesen