Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Tim Burgess I Love The New Sky


Bella Union/PIAS/Rough Trade (VÖ: 22.5.)

von

Tim Burgess liebt den Pop, liebt die Zitate. „Empathy For The Devil“, Vorabsingle seines fünften Solo-Albums, leiht sich den Titel bei den Stones, die Eingangsakkorde bei „Boys Don’t Cry“ von The Cure, den verspielten und vielschichtigen Aufbau bei 10cc. Das Stück ist ein Meisterwerk für Liebhaber – und steht dem gesamten Album in nichts nach.

🛒  „I LOVE THE NEW SKY“ bei Amazon.de kaufen

Wer von Burgess’ alter Band The Charlatans nur „The Only One I Know“ kennt und Britpop nur für eine hypegeschwängerte Anekdote aus den 90ern hält, wird sich beim Hören von I LOVE THE NEW SKY fragen, was das alles soll: Warum tut dieser wenig kunstvoll blondierte Pilzkopf so, als würde er die Beatles und Pink Floyd kombinieren können? Warum klingt seine Stimme nach einer Überdosis Nasentropfen, warum dauern die meisten dieser Songs länger als vier Minuten?

Tim Burgess – Laurie (Official Video) auf YouTube ansehen

Wer dagegen zu Hause dutzendweise Platten von The Divine Comedy, The Cleaners From Venus, Kevin Ayers oder eben auch 10cc herumstehen hat, für den sind diese Fragen kein Thema. Tim Burgess, der hier zum ersten Mal ohne Gastsongwriter auskommt, hat sich im Laufe seines Lebens einen gigantischen Popkosmos erobert, und diesen leuchtet er nun aus, natürlich sehr englisch, will heißen: egozentrisch.

Tim Burgess – Empathy For The Devil (Official Video) auf YouTube ansehen

Burgess besingt „The Warhol Me“ und das „Sweet Old Sorry Me“, ein paar Songs versacken in der Abenteuerlust, andere erstrahlen in wunderbaren Farben, zum Beispiel die Baroque-Pop-Schönheit „Lucky Creatures“, die nebenbei so leichtfüßig groovt wie die Charlatans in ihrer besten Phase Mitte der 90er-Jahre.

I LOVE THE NEW SKY im Stream hören:

▶ I Love The New Sky jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

The Divine Comedy :: Office Politics  

Neil Hannon nutzt seinen Kammerpop als Gefäß für Gedanken zur Entfremdung nicht nur im Arbeitsalltag.  

Barrie :: Happy To Be Here 

Barrie aus Brooklyn liefern auf ihrem Debüt grazilen Dream Pop nahe der Perfektion.  

The Charlatans :: Different Days

Nicht unterzukriegen: Die Britpop-Veteranen legen eine erneute Glanztat vor.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Von Postpunk bis Cottagecore: Warum TikTok das Ende der Ästhetik einläuten könnte

Auf TikTok ist ein gewisser „Aesthetics-Trend“ im vollen Gange und beeinflusst die Musikindustrie auf ungeahnte Weise. Gestalten Algorithmen nun Kultur?

Miley Cyrus sagt ein Jahr 2021 voller neuer Musik voraus

Im vergangenen Jahr erst brachte Miley Cyrus ihr siebtes Album PLASTIC HEARTS raus. Auch für 2021 kündigt sie neue Musik an.

The Cure barfuß im Heimstudio: Robert Smith liefert Charity-Soloperformance

The Cure nehmen sich während der Produktion ihres Albums Zeit für wohltätige Zwecke: Robert Smith spielt drei Songs aus SEVENTEEN SECONDS.


Diese 10 Horrorfilme solltet Ihr 2019 nicht verpassen
Weiterlesen