Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Yak Pursuit Of Momentary Happiness


Caroline/Universal

„Das Einzige, das noch außergewöhnlicher ist als ihre Musik, ist seine Geschichte“: Mit der Tagline des Freddie-Mercury-Biopics „Bohemian Rhapsody“ ließe sich auch das neue Album der Briten Yak bewerben. Nach EPs für Jack Whites Label Third Man Records und dem Achtungserfolg ihres Debüts Alas Salvation hatte Mastermind Oli Burslem Blut geleckt und will sein Meisterwerk abliefern – koste es, was es wolle.

Bassist Andy Jones hat in Melbourne Jay Watson von Tame Impala kennengelernt, worauf Burslem den Plan schmiedet, das neue Album von Kevin Parker produzieren zu lassen. Dann reist er auf der Suche nach Inspiration nach Tokio, von wo er allerdings reich an Alkoholproblemen und arm an Ideen in Australien ankommt. Sein letztes Geld versäuft er auf dem Heimflug nach London, wo er in seine alte Karre einzieht. Zufallsbekanntschaft Jason Pierce von Spiritualized hilft ihm wieder auf die Beine und besorgt ihm einen Plattenvertrag. Das Schicksal meint es weiterhin gut mit ihm, treibt ihm Björk-Mixerin Marta Salogni in die Arme, die die neuen Songs produziert. Doch Burslem can’t get no satis-faction. Er packt die Platte ein, um sie in New York völlig neu abmischen zu lassen. Dort wird er auf der Straße zusammengeschlagen. Mit allerallerletzter Kohle fliegt er nach Hause, wo er erfährt, dass sein Vermieter ihn rausgeworfen hat.

Hier das neue Album „Pursuit Ot Momentary Happiness“ von Yak anhören

Aber: Yak don’t give a fuck. Immerhin hat die Band nun ihr zweites Album fertig und es ist alles, was man von einer Rockplatte haben will: Die Leidenschaft trieft aus den Saiten, die Drums schlagen wie ein aufgeregtes Herz und Burslem singt, als ginge es um sein Leben, was es auch tut. PURSUIT OF MOMENTARY HAPPINESS ist voller Dreck, Ekstase und Ambition. Große Hymnen aus der kleinen Garage, wilder Sex im Schlamm mit klassischem Aufbau: Euphorischer Opener „Bellyache“ mit Bläserfanfaren, episches Finale „This House Has No Living Room“ mit Ambient-Outro. Hoffen wir, dass Burslem bald wieder in einem Haus mit Wohnzimmer leben darf. 

Kooperation

Mit Die Goldenen Zitronen, LCD Soundsystem und Jessica Pratt: 10 Alben, die diese Woche erschienen sind
Weiterlesen