Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Saxofon: Das Comeback des Glitzerdings

Die Adjektive, die ihm und seinen Sound in der Literatur zugeschrieben werden, reichen von „glorreich“ über „verraucht“ bis zu „sexy“ und „muskulös“. Die Bilder, die wir ihm verdanken, sind von Videos aus den 80er-Jahren geprägt: Whams 
„Careless Whisper“ mit diesem segelyachtweißen Sex-Appeal und Glenn Freys „Miami-Vice“ -Soundtrack-Beitrag „You Belong To The City“. Oder gleich von der TV-Werbung für Wet-Gel und Shampoo. Mit dem samtweichen Gebläse aus dem Off sind wir als Style-Helden in den Tag spaziert. Am eindrucksvollsten war aber die Szene, in der SIE sich IHN schnappt und zum Saxofon macht, wild knutschend in einem Nightclub: Nichts geht über einen Mentos-Kuss!

Der Mentos-Kuss ist in der Kiste für Bad-Taste-TV gelandet. Das Saxofon war die Zeitgeist-Ikone dieser Jahre. Das Glamour-Ding mit der glitzernden Oberfläche, welches Kenny G. das Entree zu den Fahrstühlen der Welt verschaffte und spätestens dann in der Versenkung verschwinden musste, als die Grunge-Jugend ein neues Drehbuch für den Rock schrieb. Das Saxofon konnte nicht der Soundlieferant für Geschichten über gebrochene Typen und apathische Helden sein. Aus dem kollektiven Gedächtnis entfernt, ruhte das Instrument als Schickimicki-Tröte bis vor ein paar Jahren in Frieden. Das Comeback hat sich über mehrere Spielzeiten angebahnt, jetzt wird offen wieder Saxofon gespielt auf unseren liebsten Indie-Rock- und -Pop-Platten. Sehr beliebt: das Sax-Solo im komplexen Elektro-Folk- oder Rock-Ambiente.

Der Kanadier Colin Stetson, der für die Sax-Parts auf den jüngsten Alben von Arcade Fire und Bon Iver verantwortlich ist, erklärt die Beliebtheit des Instruments mit den zyklischen Entwicklungen in der Rockmusik: „In den Neunzigern kam der Backlash, alles wurde auf Gitarre, Bass und Drums runtergefahren, die Rock-
Basics. Die Leute sind heute wieder offener, was Musik angeht. Die Wiederauferstehung des Saxofons hat damit zu tun, dass graduell wieder mehr Orchestrierung in die Musik gekommen ist.“

 

Als „Radical Chic“ im Sinne von Tom Wolfe dürfte sich das Halten eines Saxofonisten für die experimentierfreudige Indie-Band empfehlen: Im No-Go von gestern lauert der Glamour von heute. Im Disco-Banger How Deep Is Your Love auf dem neuen Album von The Rapture dreht das Saxofon ein paar unverschämt gut geölte Runden, als wäre es nie verschwunden gewesen.



Besser schlafen: Diese Gadgets sorgen für erholsame Nächte
Weiterlesen