So war es bei der ME-Klubtour 2018 in Köln


Die Kölner wissen, wie Fun geht! Und das wissen wiederum alle anderen, besonders diejenigen, die jedes Jahr versuchen, dem Karneval-Wahnsinn zu entfliehen. Trotz dieser grundsätzlichen Fröhlichkeit, die hier am Rhein herrscht, geht es aber auch ab und an ernst zu, wenn es denn nötig ist, und das ist es in Zeiten wie diesen: Die Stadt ruft deshalb unter dem Slogan „Köln zeigt Haltung“ zur Demonstration für Solidarität und gegen Fremdenhass auf. 12.000 Menschen kommen.

24 Stunden zuvor herrscht zunächst aber Ruhe vorm Sturm: Die MUSIKEXPRESS Klubtour Cool Nights powered by Wodka Gorbatschow im Gebäude 9 steht noch aus, am Nachmittag verladen die Bands gemächlich ihr Equipment vorm Club. Soundcheck, Pizzapause, Kölsch. Die Gegend wirkt friedlich, draußen am Büdchen grüßen sich Nachbarn beim Kippenkauf, auf dem Supermarktparkplatz nebenan steht man geduldig am Pfandautomaten.

Die Sonne geht unter, die Show beginnt mit Flut aus Österreich, deren Debütalbum – wie treffend – ausgerechnet GLOBAL heißt. Schon mal was davon gehört, AfD? Der Sound von Flut, irgendwas zwischen romantischem Sextourismus und glitschig genialem 80er-Stadionrock, klingt so satt, dass man schnell den Eindruck bekommt, sie könnten mit ihrem Set locker die fußläufig entfernte Lanxess-Arena voll kriegen. Gleich hinterher: Swutscher aus Norddeutschland, die vielleicht ersten, die den Begriff „Norddeutschland“ endlich zu etwas Attraktivem machen können. Dass sie bei der MUSIKEXPRESS Klubtour Cool Nights powered by Wodka Gorbatschow als Special Act auftreten, macht sich allerdings kaum bemerkbar: Das Publikum grölt bei ihrem Weirdo-Country-Indie-Schmacht-Rock teils so sicher mit, dass man hier kurz noch mal nachhaken sollte: Swutscherboys, habt ihr euch für diesen Geheim-Gig vorab etwa verplappert? Ist okay, wir mögen euch trotzdem. So wie Lea Porcelain, die den ganzen Gitarren an gut platzierter Spätabendstelle fragil Elektronisches gegenüberstellen. Der Saal verdunkelt sich, und manch Strobomoment wird durch ihr Set so intensiviert, dass nur die ganz Harten es schaffen, ihre Augenlider kontinuierlich oben zu halten.

Für Schnipo Schranke wird dann wieder das warme Licht angeknipst. Dass die Fans des klugen Pop-Duos bei Hits wie „Cluburlaub“ gern mal zur Polonaise statt zum Pogo ansetzen, wird vor allem in einer Stadt wie Köln natürlich mit offenen Armen und Herzen willkommen geheißen. Das „Bäumchen wechsle dich“-Spiel auf der Bühne (Fritzi, Dani und Live-Bandmitglied Ente bespielen jedes Instrument mindestens ein Mal) sorgt auch im Publikum für dynamisches Ausrasten, und es bleibt dabei:

Die Kölner wissen, wie Fun geht! Und das sollten wiederum alle anderen wissen, besonders diejenigen, die diesen Abend verpasst haben.

Die weiteren Klubtour-Termine im Überblick:

ME-Klubtour in Hamburg
08.10.2018
Übel & Gefährlich
HAIYTI
REEZY
ANTIFUCHS
JOMO
SPECIAL GUEST

ME-Klubtour in München
25.10.2018
Blitz Club
MOUNT KIMBIE (DJ-SET)
WEVAL (DJ-SET)
KID SIMIUS (LIVE)
PEREL (HYBRID)

Tickets kaufen

Alle Infos zur Klubtour findet Ihr außerdem auch auf unserer Themenseite unter musikexpress.de/klubtour