Highlight: Die besten Musik-Dokus auf Netflix

Taylor Swift kann Kanye West wohl nicht wegen des Telefonat-Leaks verklagen

Den Videomitschnitt des Telefonats zwischen Taylor Swift und Kanye West, in dem sie zumindest Teile des „Famous“-Songtextes autorisiert hat, kann die Sängerin voraussichtlich nicht aus dem Internet entfernen lassen. Wie der US-Boulevard berichtet, strebten Swift und ihre Anwälte an, das von Kim Kardashian in Teilen veröffentlichte Gespräch per Gesetz von diversen Online-Plattformen löschen zu lassen.

Doch daraus wird wohl nichts: Grund dafür ist nach Informationen des britischen Blattes NME schlichtweg das kalifornische Recht. Dieses verbietet zwar die Veröffentlichung von „vertraulichen Gesprächen“. Weil Swift aber anscheinend gewusst habe, dass Dritte bei besagtem Telefongespräch mithören, ist das es nicht mehr „vertraulich“. Taylor Swift kann Kim Kardashian und Kanye West wegen des Leaks also auch nicht verklagen – zumindest nicht mit Erfolgsaussichten.

In dem mitgeschnittenen Telefonat, das laut Taylor Swift nie stattgefunden habe, fragt Kanye West die Sängerin, ob sie damit einverstanden wäre, wenn er die Textzeile „Feel like me and Taylor Swift might still have sex“ in seinem Song verwendet. Swift stimmt zu, Kanye West bedankt sich mit den Worten „Beziehungen sind wichtiger als Punchlines“.

Nachdem Taylor Swift im Februar über einen ihrer Pressesprecher mitteilte, dass sie nichts vom Text im Song „Famous“ gewusst und ihn erst recht nicht autorisiert habe, veröffentlichte Kim Kardashian ihren Mitschnitt des Telefonats vor wenigen Tagen über ihren Snapchat-Account. In den Wochen und Monaten zuvor ist ein regelrechter Kleinkrieg zwischen den Parteien West und Swift entstanden. Ausgetragen über Anwälte, Presse und Social Media.

Hier könnt Ihr das (Beweis)Video sehen, welches vor wenigen Tagen von Kim Kardashian veröffentlicht wurde.

 

Auf Instagram reagierte Taylor Swift daraufhin mit den Worten, man könne nichts „autorisieren“ wenn man den Gesamtzusammenhang des Songs nicht kenne. Des Weiteren wies Taylor Swift darauf hin, dass in dem Video nur die Hälfte der am Ende in „Famous“ zu hörenden Textzeilen zu hören sind. „I Made that Bitch Famous“ folgte auf die angeblich autorisierte Zeile. Das Statement findet Ihr hier:

https://www.instagram.com/p/BH_TCz4DeSj/?taken-by=taylorswift

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Taylor Swift gibt Termine ihrer „Love Fest“-Tour bekannt – mit einem Deutschland-Konzert
Weiterlesen