Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19
Highlight: Die besten Filme auf Netflix – sortiert nach Genre

Ted Bundy: Auf die Netflix-Doku über den Frauenmörder folgt der Kinofilm mit James Hetfield und Zac Efron

In vier Episoden wird auf Netflix aktuell wieder einmal das Lieblingsgenre der Nutzer bedient: True Crime. Wahre Geschichten über Morde und Mörder, über Psychopathen und deren Lebensläufe faszinieren vor allem die Binge-Watcher bei Netflix: Ein paar Morde lassen sich durch Talking Heads und wiederkehrende Zusammenfassungen der bisherigen Beweise und Vermutungen locker auf Staffellänge aufblasen. „Making A Murderer“, „The Staircase“, „The Keepers“ sind die ultimativen Zeitkiller für lange Sonntage.

Neu in der langen Reihe der True-Crime-Hits: „Ted Bundy: Selbstportäts eines Serienmörders“. Der deutsche Titel ist irreführend, weil man Serienmörder in der Regel keine Selbstporträts in Videoform von sich anfertigen lässt und diese dann der ganzen Welt zeigt. Der englische Titel trifft es schon besser: „Conversations with a Killer: The Ted Bundy Tapes“ heißt die vierteilige Dokumentation über den Mann, der in den 70ern mehr als 25 junge Frauen getötet hat.

Ein Journalist hatte sich dem inhaftierten Bundy, der übrigens seit 1989 tot ist, genähert. Die Gespräche zwischen Reporter und Täter waren daraufhin einst die Basis für Artikel und Fachliteratur über Bundy, nun sorgen sie für den heiß ersehnten True-Crime-Nachschub. Das Interesse an Ted Bundy zeigt sich übrigens nicht nur bei Netflix, wo die Doku-Reihe über den Mörder seit dem Start am 24. Januar 2019 und damit exakt 30 Jahre nach seiner Hinrichtung permanent bei „Besonders beliebt“ zu finden ist. Auch im Kino wird Bundy bald zu sehen sein.

Kooperation

Zac Efron nimmt sich der Rolle des Ted Bundy an und bringt den Serienmörder in „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ ins Kino. Zwar gibt es noch keinen Kinostart für die cineastische Aufarbeitung der Morde aus den 70ern, Premiere feierte der Film von Regisseur Joe Berlinger vor einigen Tagen auf dem Sundance-Festival. Jetzt geht es auf die Suche nach Vertriebswegen, was angesichts der prominenten Besetzung sowie der aktuell enormen Popularität von US-Serienmördern auf den Sofas dieser Welt kein Problem darstellen dürfte.

Den ersten Trailer zu „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ könnt Ihr Euch direkt anschauen, der deutsche Kinostart dürfte in den kommenden Wochen bekannt werden. In einer Nebenrolle ist Metallica-Sänger James Hetfield zu sehen. Er spielt einen Ermittler, der dem gefährlichen Bundy auf der Spur ist.


„Die Kunst des toten Mannes“ auf Netflix: Ja, das kann weg
Weiterlesen