The Everly Brothers: Bruder Don erhielt kurz vor Phils Tod eine „spirituelle Message“

von
HOLLYWOOD - JANUARY 29: Phil Everly of The Everly Brothers attends Roy Orbison's induction into the Hollywood Walk Of Fame on

Nach dem Tod von Phil Everly, Sänger der Everly Brothers, hat sich sein Bruder Don in einem Statement bei „AP“ zu Wort gemeldet. Minuten vor seinem Tod hätte er eine letzte „spirituelle Message“ von ihm erhalten.

„Ich hörte gerade einen meiner von Phil geschriebenen Lieblingssongs und war davon emotional extrem berührt, als ich plötzlich die Nachricht von seinem Tod erhielt. Ich deute das als ein letztes Zeichen von Phil uns ‚Goodbye‘ zu sagen“.

Phil Everly starb am Freitag mit 74 Jahren an einer chronischen Lungenerkrankung. In den 1950ern galten er und sein Bruder Don als eines der beliebtesten Gesangsduos, von dessen Harmonien Bands wie die Beach Boys, die Beatles und Simon & Garfunkel beeinflusst wurden. Ihren ersten Hit feierten sie 1957 mit  „Bye, Bye Love“, Songs wie „Wake Up Little Susie“, „ All I Have To Dream“ und „Where I Will Be Loved“ folgten.

Doch mit dem großen Erfolg der Beatles und Rolling Stones in den 1960er und 1970er Jahren wurde die Band immer mehr in den Schatten gedrängt. 1973 trennten sich The Everly Brothers, nachdem Phil die Bühne bei einem Live-Auftritt in Hollywood in Rock-And-Roll-Manier – er zerschlug die Gitarre – verließ. Die Brüder strebten eine Solokariere an, die 1983 jedoch wegen ausbleibendem Erfolg zu einer Reunion führte. 1986 wurden sie als einer der ersten Bands in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen.

Ihre letzten großen Konzerte als The Everly Brothers spielten sie vor gut zehn Jahren als Supportact für Simon & Garfunkel bei ihrer „Old Friends“-Tour, die sie damals  u.a. auch nach Köln und München führte.

Im November 2013 hatte der Green-Day-Sänger Billie Joel Armstrong und Norah Jones ein Tribute-Album mit Coversongs der Band veröffentlicht.

Seht hier ein Konzert von The Everly Brothers aus der Londoner Royal Albert Hall von 1983:



Kopfzerbrechen mit „Black Mirror“: Verwirrende Episoden erklärt
Weiterlesen