Plattenvorschau

Bedeutungshuber und portugiesische Tristesse - die Alben der Woche vom 22.-27. Oktober

Die Alben der Woche: Diesmal mit Moullinex, Hans Unstern und Kylie Minogue.

Album der Woche: Moullinex - Flora 

Mit geschmeidigem Disco-Funk hat dieser Newcomer sein Debüt genau richtig bepflanzt. Lassen Sie sich bloß nicht vom Anblick dieses Mannes täuschen! Luis Gomes steht der Jubel auf dem Cover seines ersten Albums wahrlich nicht ins Gesicht geschrieben, aber das ist nicht verwunderlich. Der Mann ist Portugiese, also Angehöriger der mit Abstand traurigsten südeuropäischen Nation. Damit er nicht immer auf die weite See hinausschauen muss, die seine Vorfahren einst erober­ten, haben ihn die guten Menschen von Gomma zu sich nach München geholt. Im Zentrum der deutschen Discomusic hat Gomes schnell dazugelernt. Er hat sich seine südländisch entspannte Art bewahrt, sie in seine unverschämt geschmeidigen 80s-Funk-Tracks transferiert und dazu ein Pop-Element eingebaut, das an Penguin Prison oder im Fall von „Tear Club“ auch an Yeasayer denken lässt. verschachtelten Klackerbeats. Albert Koch

Anstam - Stones and Woods

Die Klammer, die diesen vermeintlichen Mischmasch aus Jungle-Breaks, Bassmusiken, 90er-Jahre-IDM und dem düsteren Ambiente von Industrial zusammenhielt, war ganz klar der Wille zum Experimentieren. Und das führt nahtlos zu Stones And Woods. Da wird ein Stück Ambient dezenten Atonalitäten unterworfen („Morning Shiver Down The Black Wood River“) und mutiert im Verlauf der restlichen Spielzeit zu einer Art Trance light. Da gibt es chillwavige Synthflächen zu verschachtelten Klackerbeats. Albert Koch

Brasstronaut - Mean Sun

 

Dead Fingers Dead Fingers

Ey! Müssen sich Bands eigentlich vertraglich gegen Etikettierung wehren? In diesem Fall ist es besonders absurd. Dead Fingers ist von der ersten bis zur letzten Sekunde genau das: Country-Rock’n’Roll, Folk, Americana, kommt erfreulicherweise ohne den Schwulst der artverwandten Civil Wars aus und verzichtet auf das Lounge-Element, das She & Him meinten, sich zulegen zu müssen. Was bleibt, sind wohltemperierte Songs, die sich freilich an einem Setzkasten bedienen, aber ebendiesen Kasten in- und auswendig kennen. Zwar wird das Wahrnehmen von Hollingsworths Singstimme, die in etwa wie eine geschnalzte Gitarrensaite klingt, immer mit einem Schmunzeln einhergehen müssen, das macht die Auseinandersetzung mit dieser ohnehin schwungvollen Musik allerdings nur noch lebhafter. Stephan Rehm

Ecke Schönhauser - Input

 

Fanta Dorado und Der Innere Kreis - Fanta Dorado und Der Innere Kreis

Im inneren Kreis wird auf jeden Fall Popmusik gespielt, besser noch, verhandelt: Was kann ich heute mit der Elektronik von gestern sagen? Es ist eher Pop im Sinne von Palais Schaumburg und Holger Hiller, so weit die elektronischen Füße ihn tragen, spinnt Szymanski mirakulöse Mini-Geschichten, die von traurigen Königinnen, Röhrentälern und dem Tachyonen-Mann erzählen. Frank Sawatzki

Calvin Harris – 18 Months

 

Kreayshawn - Somethin 'Bout Kreay

 

Madness - Oui, Oui, Si, Si, Ja, Ja, Da, Da (Digipack)

 

Kylie Minogue - The Abbey Road Sessions (Limited Edition)

 

Of Montreal Daughter Of Cloud

 

Hans Unstern - The Great Swindle

Es gibt dann doch noch einen überraschend praxisorientierten, gar nicht mys­teriösen, vollkommen unverschlüsselten Moment auf The Great Hans Unstern Swindle. „Klaut dieses Album nicht online!“, empfiehlt der Künstler ganz zum Schluss dem Hörer. „Klaut es im Kaufhaus, hinterlasst weniger Spuren!“ Ansonsten aber ist dieses zweite Werk des in Berlin ansässigen Sängers, Musikers und großartigen Bedeutungshubers sogar noch einmal sperriger geraten als das Debütalbum Kratz dich raus. Thomas Winkler

Martha Wainwright - Come Home To Mama

Martha Wainwright zieht bestimmte Vokale so in die Länge, bis eine eigene Sprachmelodie entsteht. Sie soll in ihrer Jugend viel Cyndi Lauper gehört haben, das bestätigt sich hier. Ihre Stimme ist toll, wirkt nie überdreht oder exzentrisch. Überhaupt macht Wainwright trotz aller Probleme einen gelassenen Eindruck. Klar: Wenn Mama den Nachwuchs oder wen auch immer zu sich locken will, darf sie nicht zu rabiat sein. Thomas Weiland

Neil Young & Crazy Horse - Psychedelic Pill



__

Bleibt informiert über alle wichtigen Musikthemen mit unserem Newsletter!



The Weeknd: neuer Song 'Enemy' im Stream

Zwei Wochen vor der Veröffentlichung des neuen Albums 'Trilogy' könnt ihr hier den neuen Song 'Enemy' hören.

Tags: neues Album / The Weeknd / Trilogy

Gewinnen: den Jack Daniel's Gebirgs-Rodelschlitten!

Der erste Schnee ist gefallen, die gemütlichste Zeit des Jahres steht vor der Tür – und passend dazu verlosen wir einen Jack Daniel's Gebirgs-Rodelsch...

Tags: Jack Daniels / Schlitten gewinnen / WinterJack

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld