18 Karat wurde wohl bei einer Razzia verhaftet

von

Den Ruhr-Nachrichten zufolge wurde der Banger-Musik-Rapper 18 Karat verhaftet und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Ausgangspunkt war eine Razzia am Dienstagmorgen (20. Juni), bei der Ermittler*innen der Polizei zwanzig Wohnungen, Häuser und Geschäftsräume in Dortmund wegen des Verdachts auf Drogenhandel durchsuchten. Dabei fanden die Beamt*innen wohl elf Kilo Marihuana, knapp 19.000 Euro Bargeld, kleinere Mengen an Ecstasy sowie einige Blanko-Impfausweise. Und noch etwas entdeckte die Polizei bei der Razzia: zwei professionelle Marihuana-Plantagen.

Grundlage für die Durchsuchungsbeschlüsse waren Nachrichten, die über den Messenger „Encrochat“ ausgetauscht wurden. Der auch als „WhatsApp für Verbrecher“ betitelte Messenger wurde 2020 von französischen Ermittlern geknackt. Seither können Ermittler*innen in ganz Europa auf die Daten zugreifen – sodass schon hunderte Haftbefehle auf Grundlage von „Encrochat“-Nachrichten ausgestellt wurden.

18 Karat Teil der organisierten Kriminalität?

Nun hat es anscheinend auch 18 Karat erwischt. Was genau ihm vorgeworfen wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Neben dem Goldmasken-Rapper wurden bei der Razzia wohl noch zwei weitere Personen festgenommen, von denen eine inzwischen wieder auf freiem Fuß ist.

Für die Polizei war die Razzia wohl ein voller Erfolg. Der Polizeipräsident von Dortmund, Gregor Lange, kommentiert die Durchsuchungen wie folgt: „Heute konnten wir durch ausdauernde und akribische Ermittlungsarbeit mehrere Tätergruppierungen der Organisierten Kriminalität in Dortmund aufdecken und diesen einen empfindlichen Schlag versetzen“.

Alles ziemlich ernst also. Sollte 18 Karat sich mithilfe seiner Anwälte nicht wieder aus dem Schlamassel rausboxen können, wird er seine Rapkarriere wohl vorerst pausieren müssen. Sein aktuelles Album UNCUT erschien am 7. Januar dieses Jahres.


Ist Kolja Goldstein ein Hochstapler?
Weiterlesen