25 Jahre nach „Mmm Mmm Mmm Mmm“: Was wurde eigentlich aus… The Crash Test Dummies?

Der Bariton in seiner Stimme hallt auch 25 Jahre später noch nach: 1993 erschien mit „Mmm Mmm Mmm Mmm“ ein Song, den jeder kennt. Dessen Sänger hieß Brad Roberts, seine Band The Crash Test Dummies. Trotz seiner, nun ja, einfachen Lyrics war der Refrain nur vordergründig einfach mitzusummen. So tief wie Roberts sang in der Pop- und Rockmusik damals kaum wer – und ein Blick auf die Strophen bewies, dass „Mmm Mmm Mmm Mmm“ für einen Charthit ebenfalls ganz schön in die Tiefe ging.

In „Mmm Mmm Mmm Mmm“ ging es um Kinder, die sich wegen ihres Körpers schämen oder sich andersartig isoliert fühlen: In der ersten Strophe sang Roberts von einem Jungen, dessen Haar nach einem Unfall „from black into bright white“ wechselte. In der zweiten Strophe erzählte er von einem Mädchen, das wegen seiner Muttermale in der Schulumkleide stets die Kleidung anließ. Die dritte Strophe behandelte einen Jungen, dessen Eltern den Kirchenbesuch jeglicher Form von Freizeit und Spiel vorziehen.

Mit „Mmm Mmm Mmm Mmm“ landen The Crash Test Dummies seit jeher weit vorne in der ewigen Bestenliste der „One Hit Wonder“, zur gleichen Zeit machten in dieser Kategorie  mit den 4NonBlondes („What’s Up?“), den Spin Doctors („Two Princes“) und Snow („Informer“) zahlreiche weitere Kandidaten kurzzeitig von sich reden.

Die Wahrheit hinter der Wahrnehmung sieht nur geringfügig anders aus: „Mmm Mmm Mmm Mmm“ war international zwar der größte Hit der Crash Test Dummies (der auch regelmäßig in Listen der schlechtesten Songs aller Zeiten landet), aber nicht ihr einziger: In ihrer Kanada floppte er sogar, die Single „Superman’s Song“ vom 1991 erschienenen Debüt THE GHOSTS THAT HAUNT ME hingegen erreichte Platz 4 der Charts und bescherte der Folkrock-AOR-Band einen Juno Award in der Kategorie „Group Of The Year“. In Deutschland erreichte ihr zweites Album GOD SHUFFLED HIS FEET, auf dem auch „Mmm Mmm Mmm Mmm“ erschien, Platz 1. Die Folgesingles charteten erst weiter hinten, dann gar nicht mehr. Nach GOD SHUFFLED HIS FEET wurde es sehr still um die Band – zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung.

Tatsächlich pausierten The Crash Test Dummies immer wieder, lösten sich aber nie auf: Sie veröffentlichten nach ihrem kurzzeitigen Welterfolg bisher sieben weitere Alben mit verschiedenen Besetzungs- und Plattenfirmenwechseln, Roberts versuchte sich zudem in New York City an einer Solokarriere und als Musiklehrer. Ihr bisher letztes Album OOH LA LA! – mit Roberts als einzig verbliebenem Gründungsmitglied und Ellen Reid als permanente Gastmusikerin – erschien 2010.

Jubiläumstour zu 25. „GOD SHUFFLED HIS FEET“-Geburtstag

Man darf nun also durchaus von einer Reunion sprechen, von einem Comebackversuch sowieso: Nachdem sie 2015 nach einem Marc-Mysterio-Remix von „Mmm Mmm Mmm Mmm“ eine Charity-Single veröffentlichten, spielten sie 2017 ein Konzert in nahezu klassischer Besetzung in Winnipeg. Nur Mandolin-Spieler Benjamin Darvill war nicht dabei, konzentriert sich weiter auf seine Solokarriere als Son Of Dave.

In dieser Besetzung kommt es nun zum Unausweichlichen: Zum 25-jährigen Jubiläum von GOD SHUFFLED HIS FEET wollen The Crash Test Dummies es noch einmal wissen, gehen damit auf Tour durch die USA und Kanada und wollen das Album in voller Länge spielen. Europapläne sind bisher keine angekündigt.

Der heute 54-jährige Roberts kommentiert die Pläne und die eigene Vergangenheit wie folgt:

„After a huge hit in Canada with our folksier debut album, our next effort was dubbed ‘too new a sound’ by our Canadian compatriots. In America however, it managed to pique the interest of a new and frankly much larger group of listeners and soon ‘Mmm Mmm Mmm Mmm’ became a bonafide hit south of our border, and eventually all over the world. It was a wild ride for us that year. Now we’re celebrating the 25th anniversary reuniting with our original line-up and dusting off our old set lists. We’re very excited about it.”

Feiern Reunion mit einem Jubiläum: The Crash Test Dummies 2018

Crash Test Dummies auf Tour 2018 – die Termine:

  • 11/23 – St. Paul, MN @ Fitzgerald Theater
  • 11/24 – Chicago, IL @ Old Town School of Folk
  • 11/25 – Pontiac, MI @ Crofoot Ballroom
  • 11/27 – Kent, OH @ Kent Stage
  • 11/29 – West Collingswood, NJ @ Scottish Rite
  • 11/30 – Washington, DC @ The Hamilton
  • 12/02 – Charleston, WV @ Mountain Stage
  • 12/04 – Boston, MA @ Wilbur Theatre
  • 12/05 – Ridgefield, CT @ Ridgefield Playhouse
  • 12/07 – Fall River, MA @ Narrow Center for the Arts
  • 12/08 – New York, NY @ The Concert Hall

Facebook / PR

Weitere Highlights


Musik rundherum: Die besten 360-Grad-Kameras, die Ihr Euch leisten könnt
Weiterlesen