Highlight: Von Idles bis Lady Gaga: Das sind Eure 10 Songs des Jahres 2018

Jahresrückblick

6 Rockdebüts, die uns Hoffnung geben

Vielleicht mag musikalisch tatsächlich nicht mehr viel aus der Frucht Rock zu pressen sein. Doch seine Lektionen über euphorisierende Energiefreisetzung, die Ablehnung der politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse im kompakten Songformat und Wege zur Gleichberechtigung im Musikbiz konnte man sich bei den richtigen Newcomern 2017 unbedingt noch abholen.

Vagabon

Im Kamerun geboren, findet Laetitia Tamko aus NYC ausgerechnet an der ollen schrammeligen bis lärmenden Indie-Gitarre das geeignete Mittel, sich in der Welt zu behaupten. Sie ist eine Frau, sie ist schwarz, und sie gibt mit ihren aufrichtigen Texten und ihrem freien Umgang mit den gelernten Mustern nicht nur dem alten Affen Indie-Rock neue Impulse. (Album: INFINITE WORLDS)

Priests

Lange vor der Wahl Trumps gegründet, muss dieser frische Postpunk-Akku aus Washington, D.C. trotzdem als Reaktion auf die politische Entwicklung in den USA gesehen werden. Live ein zeitlos erhabenes Spektakel aus Reverbgitarren, Tribal, Noise, Drama und Exzess. (Album: NOTHING FEELS NATURAL)

Idles

Klassisch klassenbewusster Unmuts-Postpunk aus Bristol. „Der perfekte Soundtrack zum wild wuchernden Mist um uns herum“, stand brutal richtig im ME. Tatsächlich die einzige reine Männerbande in dieser Liste. (Album: BRUTALISM)

Punksänger presst Asche seiner toten Mutter auf Vinyl-Platte

Breakfast Muff

Noch ein Beispiel (aus Glasgow) dafür, dass sich die Wut und Ablehnung junger Menschen (die z.B. erkannt haben, dass man aus aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen sehr wohl einen saftigen Generationenkonflikt ableiten kann) auch 2017 noch bestens in meisterhafte DIY-Rumpelmusik verpacken lässt. (Album: EURGH!)

Charly Bliss

Noch mehr US-90s-Indie-Rock (es ist endgültig ein Revival!) von vor 20 Jahren danach. Aber verspielter, fröhlicher, ja, man darf sogar niedlich dazu sagen (siehe Foto), ohne dass was Schlimmes passiert. Veruca Salt und Letters To Cleo singen dazu im Chor: „Es muss ja auch nicht immer was Schlimmes passieren!“ (Album: GUPPY)

Melkbelly

Klingen wie die Breeders, denen der besoffene Mischer unters Pult gerutscht ist. Abenteuerlustiger Noise-Rock aus der Steve-Albini-Stadt Chicago, der selbst im größten Getöse nie seine wunderbare Coolness verliert. (Album: NOTHING VALLEY)

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Synästhesie Festival 2019 veröffentlicht Line-up — mit Deerhunter, Stereolab, Priests und vielen mehr
Weiterlesen