9 Fakten, die Ihr noch nicht über „Star Wars“ wusstet

von

4. Darth Vader wurde insgesamt von 8 Personen gespielt

Die Figur Darth Vader ist eine echte Teamleistung. Insgesamt waren acht Personen an der Kreation des ikonischen Bösewichts beteiligt: 

  • Der Mann, der in den originalen Trilogie im Anzug steckte, war David Prowse.
  • Die tiefe Stimme lieh im James Earl Jones.
  • Der Mann hinter der Maske am Ende von „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ ist Sebastian Shaw.
  • Für die aufwendigeren Lichtschwert-Kämpfe in „Das Imperium schlägt zurück“ und „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ schlüpfte der Fechter Bob Anderson in der Anzug Darth Vaders.
  • Zwar nur als Silhouette, aber dennoch von den Fans auf „Star Wars“-Conventions gefeiert: C. Andrew Nelson. In der Special-Edition von „Das Imperium schlägt zurück“ spielt er Darth Vader in einer nachträglich eingefügten Szene, in der man ihn als Silhouette in Cloud City zu seinem Raumschiff gehen sieht.

Vader_leaving_Cloud_City

  • Der neun Jahre alte Anakin Skywalker in „Die dunkle Bedrohung“ wurde durch Jake Lloyd verkörpert.
  • Der ältere und langsam zur dunklen Seite der Macht wechselnde Anakin Skywalker wurde von Hayden Christensen gespielt.
  • Untrennbar mit Darth Vader verbunden: das charakteristische Atmen. Hierfür zeichnet „Star Wars“-Sounddesigner Ben Burtts verantwortlich.

DarthVader

5. Luke Skywalker hieß beinahe Deak Starkiller

Beinahe wäre alles anders gekommen: Eine frühe Drehbuchfassung von „Star Wars: Eine neue Hoffnung“ aus dem Jahr 1975 trug noch den Titel „The Adventures of the Starkiller, Episode I: The Star Wars“. In dieser Version hießen R2D2 und C-3PO noch Artoo und Threepio und der Protagonist war Deak Starkiller: ein Jedi und Aquillian-Ranger – eine militärische Einheit der Rebellen. Aber auch in dieser Version stand Darth Vader bereits als Antagonist fest.

landscape-1445356666-star-wars-luke-skywalker-tatooine

6. Alec Guinness konnte sich nicht an den Namen von Harrison Ford erinnern

Alec Guinness, der Darsteller von Obi Wan Kenobi in den originalen Trilogie, hatte Probleme sich an den Namen des damals noch recht unbekannten Harrison Ford zu erinnern.

In seiner Biografie findet sich ein Brief, den er während der Dreharbeiten für „Eine neue Hoffnung“ an einen Freund schrieb: „Ich muss los zum Studio – ich arbeite zusammen mit einem Zwerg, deinem Landsmann Mark Hamill und Tennyson (das kann nicht stimmen) Ford. Ellison (? – Nein!) – naja, ein hochgewachsener junger Mann, der bestimmt intelligent und unterhaltsam ist. […] Ohh, Harrison Ford – schon mal von dem gehört?“

AlexGuiness

Weiter auf der nächsten Seite…



„The Mandalorian" ist die am öftesten illegal heruntergeladene Serie 2020
Weiterlesen