Highlight: Serien wie „13 Reasons Why“: Diese Serien erzählen von Außenseitern und sozialem Druck

„Arrested Development“ geht endlich weiter und bekommt neue Folgen

2013 lief die vierte und vorerst letzte Staffel der Comedy-Serie „Arrested Development“ auf Netflix. Seitdem gab es zwar immer wieder Gerüchte über Fortsetzungen oder einen Film, konkret wurde davon aber nie etwas – bis heute.

Denn dank des offiziellen Twitter-Accounts der Serie wurde eine fünfte Staffel nun offiziell für das nächste Jahr bestätigt: 2018 geht es mit neuen Folgen weiter. In der Serie dreht sich alles um die wohlhabende Familie Bluth, die aufgrund ihres extravaganten Lebensstils in einer persönlichen und finanziellen Krise steckt, nachdem Familienoberhaupt George Bluth Sr. wegen Betrugs ins Gefängnis muss. Nur einer kann die Familie jetzt noch retten: Michael Bluth (Jason Bateman), die einzige vernünftige Person in der Familie. Doch der will eigentlich nichts mit seiner Familie zu tun haben und stattdessen mit seinem Sohn George Michael (Michael Cera) ein ruhiges Leben ohne Intrigen und Manipulationen führen.

Ankündigung der fünften Staffel

„Arrested Development“ lief ursprünglich von 2003 bis 2006 auf dem US-Sender Fox. Nach der dritten Staffel wurde die Serie dort allerdings abgesetzt. Streaming-Dienst Netflix sicherte sich anschließend die Rechte und brachte 2013 eine vierte Staffel raus.

Trailer zur vierten Staffel

Die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen im Mai 2017


Calpurnia: Band des „Stranger Things“-Stars Finn Wolfhard hat sich getrennt
Weiterlesen