Highlight: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018

Avicii: Todesursache ungeklärt

Avicii ist tot. Der schwedische DJ, Produzent und Remixer, der mit Hits wie „Wake Me Up“ (feat. Aloe Blacc) weltberühmt wurde und seit Jahren als einer der erfolgreichsten DJs überhaupt galt, starb überraschend am 20. April 2018 in Maskat im Oman. Er wurde 28 Jahre alt.

Über die Todesursache von Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hieß, kann bisher nur spekuliert werden: Er litt bis zuletzt unter schweren gesundheitlichen Problemen und an einer sog. Pankreatitis, einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Im Oman soll Avicii Urlaub mit Freunden gemacht haben. Über in der EDM-Szene nicht unüblichen Drogenmissbrauch oder Burnout wird seit der Todesmeldung ebenfalls spekuliert. 2016 zog Avicii sich von Live-Auftritten zurück.

Tod von Avicii: Anteilnahme ist groß

Nach Aviciis Todesmeldung nahmen zahlreiche Musiker und Wegbegleiter öffentlich Anteil. Madonna etwa twitterte: So Sad……. So Tragic. Good Bye Dear Sweet Tim. Gone too Soon.“ Auch Dua Lipa, David Guetta, Calvin Harris, Rita Ora und viele mehr kondolierten.

Sogar Schwedens Prinz Carl Philipp und Prinzessin Sofia äußerten sich: „Wir sind dankbar, dass wir ihn gekannt haben, und haben den Künstler und die großartige Person, die er war, sehr bewundert.“ Avicii trat im Juni 2015 bei der Hochzeit des Paares auf.

Aviciis Freundin Emily Goldberg verabschiedete sich mit folgendem Foto und Worten von ihm:

Avicii arbeitete in seiner Karriere u.a. mit David Guetta, Daft Punk, Coldplay, Brandon Flowers und Leona Lewis zusammen. Er veröffentlichte drei Studioalben, drei EPs und etliche weitere Tracks. „Wake Me Up“, an dem übrigens auch Incubus-Gitarrist Mike Einziger mitschrieb, verkaufte sich allein in Deutschland über eine Million Mal und wurde zu einer der erfolgreichsten Singles seit 40 Jahren.

Avicii – „Wake Me Up“ (Video):


Babylon Berlin: Der Schauspieler Christian Friedel sitzt in seiner Band am Piano
Weiterlesen