Highlight: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018

Avicii ist tot: Der DJ und Produzent starb im Alter von 28 Jahren

Der schwedische DJ und Produzent Avicii ist übereinstimmenden Medienberichten zufolge gestorben. Tim Bergling, wie der 28-Jährige mit bürgerlichem Namen hieß, sei am Freitag in Muscat im Oman tot gefunden worden, berichtete die Zeitung „Dagens Nyheter“ unter Berufung auf Berglings Sprecherin Ebba Lindqvist.

Das Statement könnt Ihr hier nachlesen:

„It is with profound sorrow that we announce the loss of Tim Bergling, also known as Avicii. He was found dead in Muscat, Oman this Friday afternoon local time, April 20th. The family is devastated and we ask everyone to please respect their need for privacy in this difficult time. No further statements will be given.”

Seither berichten diverse internationale Medien über den Tod des Musikers. Nähere Informationen zur Todesursache gab es zunächst nicht. Die Familie bitte laut Berichten um Rücksichtnahme, verbietet sich Spekulationen zur Todesursache.

2016 hatte sich Bergling aus gesundheitlichen Gründen von Großauftritten zurückgezogen. Spekuliert wurde über eine Alkoholsucht des Stars. In einem Interview schilderte er 2013 selbst, wie ihm der weltweite Ruhm zugesetzt hatte. „Ich trank viel zu viel, feierte allgemein zu viele Partys. Irgendwann musste ich das Ruder herumreißen und komplett mit dem Trinken aufhören.“

Avicii gilt als einer der Erfolgreichsten EDM-Künster der vergangenen Jahre, beeinflusste das Genre maßgeblich. Zu seinen größten Hits zählen „Hey Brothter“ und „Wake Me Up“. Seinen Durchbruch feierte der DJ 2013, als er sein ersten Album TRUE veröffentlichte und gemeinsam mit den ehemaligen ABBA-Mitgliedern Benny Andersson und Björn Ulvaeus die Hymne zum Eurovision Song Contest in Schweden komponierte.

Zahlreiche Musiker und Schwedens Prinzenpaar kondolierten bereits, der amerikanische Musikproduzent Nile Rogers sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP, Avicii sei sein „kleiner Bruder“ gewesen. Er wisse zwar nicht, was passiert sei. Aber als Freund und Musiker könne er sagen, Tim Bergling sei einer der größten Melodienschreiber gewesen, mit denen er je gearbeitet habe. „Und ich habe mit einigen der brillantesten Musiker auf dem Planeten gearbeitet.“

Mit Material von Welt.de

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Hype beiseite: 8 Podcasts, die sich wirklich lohnen
Weiterlesen