Bela B über Pussy Riot: Es ist gut, dass Madonna für sie Partei ergreift

von

Als Madonna auf ihrer MDNA-Tour durch Europa ihre Unterstützung für Pussy Riot mit einer dramatischen Geste in ihre Bühnenshow einband, erntete sie Kritik: Sie habe Eigen-PR betrieben, lautete der Vorwurf.

Nun stellt sich Bela B auf Madonnas Seite: Obwohl er grundsätzlich der Meinung sei, dass Musik die Fans zur Selbstbestimmung auffordern solle, finde er es „gut, dass Madonna in Russland Partei für die Musikerinnen von Pussy Riot ergriffen hat.“

Bela B kommentierte sein Statement in einem Interview für die dpa  folgendermaßen:

„Man will jemanden mundtot machen, indem man sagt, er hat davon keine Ahnung, oder die will nur für sich Werbung machen. Das ist doch immer das leichteste Argument. Jetzt reden alle über Menschenrechte in Russland. Und wenn das dadurch ausgelöst wurde, dass sich eine der bekanntesten Künstlerinnen der Welt dazu äußert, dann sehe ich da absolut keinen Ansatz zur Kritik.“


Musikalische Energie muss raus: Regisseur Steven Spielberg spielt Klarinette
Weiterlesen