Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Musikexpress Empfiehlt


Kooperation – Noch kein Geschenk für Eure Liebsten? Kein Problem! Wir helfen Euch bei der Entscheidung, das perfekte Präsent für die Musiknerds in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Hier werdet Ihr im Vorlauf zu den Weihnachtstagen immer wieder neue Empfehlungen und Produkte zum Verschenken finden. Die könnt Ihr Euch natürlich auch selber wünschen oder schenken!

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • Motif A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.


Bildband „The Family“: Im Angesicht des Verbrechens

von
Jocelyn Bain Hogg: „The Family“

Ein Club in Soho, einige Whiskeys und ein Männergespräch. So kam der britische Fotograf Jocelyn Bain Hogg durch Zufall in Kontakt mit einem Mitglied der britischen Unterwelt im Londoner East End. Man mochte seine Fotos. Und so bekam er über vier Jahre lang Zugang zu einer Welt voller strikter Codes, Loyalitäten – und alltäglicher Gewalt. Er portraitierte den Londoner Bandenführer Joe Pyle Sr. und dessen Umfeld. Pyle Sr. war mit den berüchtigsten britischen Gangstern der 60er und 70er Jahre befreundet – den Kray-Zwillingen und den Richardsons, war tief verstrickt in den britischen Drogenhandel, und besaß Verbindungen zur internationalen Mafia. Das war 2001, und Bain Hogg veröffentlichte diese Fotos in dem Bildband The Firm.

Nun, zehn Jahre danach, erschien The Family, für das er aufgrund einer Auftragsarbeit über Jugendkriminalität erneut mit dem Pyle-Clan in Verbindung kam. Wieder entstanden Bilder von erschreckender Brutalität, die seinen Angaben zufolge allesamt nicht gestellt sind. Nach dem Todvon Joe Pyle Sr. 2007 übernahm dessen einziger Sohn John Pyle Jr. die Londoner Geschäfte, und Bain Hogg begleitete ihn und seine „familiäre“ Entourage, die der Vater noch vor seinem Ableben um ihn geschart hatte, in Clubs, zu illegalen Boxkämpfen, auf Beerdigungen, in ihre Häuser und während der täglichen Geschäfte.

Unheimlicher als die Tatsache, dass die britische Unterwelt eben alles andere als eine überhöhte popkulturelle Projektion von Filmemachern wie Matthew Vaughn oder Guy Ritchie zu sein scheint, ist beim Betrachten der Bilder die Nähe, die die Abgebildeten zulassen. Ihr Selbstverständnis scheint sich nicht durch Unsichtbarkeit in der Schattenwelt zu definieren, oder durch politische Korruption. Stattdessen wirken die Aufnahmen konfrontativ, eitel und fast wie die britischen „Sopranos“: Sie empfinden sich als selbstverständlicher Teil der Gesellschaft.



Die besten Alben von Talk Talk (und aus ihrem Umfeld) im Überblick
Weiterlesen