Highlight: Musiker erzählen von den Abenteuern, die sie erlebt haben als die Berliner Mauer fiel

Bildergalerie: Berliner Nachtgestalter

Jetzt am Kiosk: der neue me.style. Das Mode-Sonderheft des Musikexpress. Wir haben den preisgekrönten Berliner Fotografen Daniel Josefsohn und seinen Münchner Kollegen Markus Burke in die wichtigsten Städte des Landes geschickt, um diese existenziellen Fragen beantworten zu lassen. Dies sind die Berichte aus Berlin.

Bild 1: Bobby Peru, Nachtgestalter, Berlin.

„Das Beste an der Nacht ist die Gestaltungsfreiheit.“

Bild 2:  Werner Geyer, Gastwirt und Fremdenführer, Muschi Obermaier, Berlin.

„What happens in Vegas, stays in Vegas.“

Bild 3: Raphael Horzon, Möbelmagnat und Literat, Sach- und Fachbuchhandlung, Berlin.

„Mich fasziniert meine antiallergene Bettwäsche. Als Rentner gehe ich Punkt 21 Uhr ins Bett und löse ein besonders anspruchsvolles Kreuzworträtsel.“

Bild 4: Jean Cohen, Gastgeber, Bandol, Berlin.

 „Es ist immer wieder interessant, wie man Unmengen von Bierflaschen austrinken kann, ohne dabei vom Durst getrieben zu sein. Vielleicht hat das den Zweck, verborgene Schönheiten des Tages besser zu erkennen.“

Bild 5: Antonina Tschirpanlieva, Ballerina, arbeitet im Spätkauf, Himmelblau, Invalidenstraße, Berlin.

„Die Nächte in Berlin verbringt man am besten jenseits der Vernunft.“

Bild 6: Indre und Agnes. Indre, Model und Agnes, Künstlerin, Muschi Obermaier, Berlin.

Indre: „Every night you can get a new experience. My ideal night is waiting on the beach fort he sunrise.“

Agnes: „In my ideal night I drink fake Baileys from Lidl and listen to Swedish 80’s Punk.“

Bild 7: Felicitas Schirow, Betreiberin des Café Pssst!, Berlin.

„Da ich ja von den Menschen, die nachts unterwegs sind, lebe, weiß ich erst am Morgen, ob wir eine ideale Nacht hinter uns haben. Dann nämlich hatten wir einen guten Umsatz bei toller Stimmung im Café Pssst!. Wenn alle sagen, sie freuen sich aufs nächste Mal!“

Bild 8: Ajoh Chol, Model, Studio Josefsohn, Berlin.

„Getting high, getting laid, wake up with headache. “

Bild 9: Mymo, Künstlerin, Berlin.

„In der Dunkelheit kann man die Sterne und das Universum sehen. Am besten mit Monstern am Meer oder auf den Straßen Berlins.“

Bild 10: Dinah, Model, Studentin, Künstlerin in einer Wohung in Kreuzberg 36, Berlin.

„Das Faszinierende der Nacht ist die vermeintliche Freiheit.“

Bild 11: Ben Tewaag, Schauspieler, White Trash, Berlin.

„Die perfekte Nacht ist eine, in der man bis zum Sonnenaufgang gelacht hat, am besten in irgendeiner Küche. Mit großen Clubs kann ich nichts mehr anfangen.“

Weitere Themen:

Bildergalerie: das Nachtleben in Frankfurter Clubs


Was uns 2019 alles angetan hat: Linus Volkmann reicht seinen Kritikern die Hand (und die Pistole)
Weiterlesen