Highlight: Die 50 besten Alben des Jahres 2016

Bon Iver kann nicht nachvollziehen, warum Bruno Mars sechs Grammys gewonnen hat

Nochmal eine Kurzzusammenfassung für alle, die noch keine Zeit für Grammys-Berichte hatten: Der Gewinner des Abends bei der 60. Verleihung des Musikpreises war Bruno Mars. In allen sechs Kategorien, in denen der Sänger nominiert war, konnte er sich den begehrten Preis auch sichern, darunter in den Königs-Kategorien „Album of the Year“, „Record of the Year“ und „Song of the Year“.

Einer, der das ganz und gar nicht nachvollziehen kann, ist Justin Vernon, selbst Grammy-Preisträger. Nach der Veranstaltung machte er seinem Unmut via Twitter Luft. „You absolutely have to be shitting me“ war eine der ersten und noch recht Verhaltenen Urteile des Bon-Iver-Frontmannes, dem noch eine Reihe weiterer Tweets über vermeintliche Ungerechtigkeiten bei der Preisverleihung folgten.

Der Musiker verlieh auch seinem Frust über ein Statement des Grammy-Präsidenten Ausdruck. Neil Portnow sagte zuvor, dass Frauen sich eben steigern müssen, um mehr Beachtung in der Branche zu finden – Anlass einer Debatte über Geschlechter-Ungleichheit war Lorde, der ein Solo-Auftritt bei den Grammys verwehrt wurde.

Wir teilen diesbezüglich uneingeschränkt Bon Ivers Meinung. Was Bruno Mars angeht: Gut, vielleicht fanden wir das Album nicht „so“ aufregend, aber es war auf jeden Fall nicht das schlechteste Album des vergangenen Musikjahres.

Die Grammy-Gewinner 2018 im Überblick


Bon Iver kündigen Europa-Tour 2020 an – mit einem exklusiven Deutschland-Konzert
Weiterlesen