Spezial-Abo

China is afraid of Ghosts. Und verbietet deshalb vorsorglich „Ghostbusters“

von

Die schlechten Nachrichten für das auf uns zurollende, schon vorab unbeliebte Paul-Feig-Reboot von „Ghostbusters“ brechen nicht ab. Die neue Hiobsbotschaft: Der Film darf in chinesischen Kinos nicht gezeigt werden. Der Grund dafür ist eine alte Zensur-Richtlinie aus der kommunistischeren Ära des Landes. Demnach dürfen Filme, die „Kulte und Aberglauben fördern“ würden, nicht in den Lichtspielhäusern ausgestrahlt werden. Oder kurz: China is afraid of some Ghosts.

Während sich die Gegner des Reboots sehr wahrscheinlich ins Fäustchen lachen werden, ist diese Nachricht für die Produzenten des Films eine mittelschwere Katastrophe, denn schließlich müssen sie nun auf einiges an Einnahmen verzichten. Das Wiedereinspielen der 144 Millionen Dollar Produktionskosten ist damit in noch weitere Ferne gerückt.

Um die schlechten Nachrichten mal zusammenzufassen: Weltweit mokierten sich Fans der Original-Filme nicht nur über die bloße Tatsache, dass es überhaupt ein Remake geben wird, sondern ganz besonders darüber, dass dieses mit Frauen besetzt wurde und sich von der Aufmachung her scheinbar stark an die Originale anlehnt. Ganz so, als hätte man lediglich die Geschlechter ausgewechselt. Selbst die Sekretärin ist nun ein Sekretär, gespielt von Chris Hemsworth. Die Folge: Der erste Trailer der Neuauflage ist der meistgehasste auf Youtube.

Als nächstes stellte sich heraus, dass der neue Soundtrack, eingespielt von Missy Elliott und Fall Out Boy, eine absolute Katastrophe ist. Auch Ray Parker Jr., der Schöpfer des ikonischen 80er-Ghostbusters-Song, kann mit dem neuen Liedchen nichts anfangen. Und dann musste auch noch eine 3D-Vorführung, die für die Pressevertreter gedacht war, wegen technischer Probleme abgebrochen werden. Und nun eben: Null-Box-Office in China!

Ob Paul Feigs Film zu Recht so viel Häme einstecken muss, weil er vielleicht wirklich schlecht ist, kann man in Deutschland ab dem 4. August 2016 erfahren. Denn da startet „Ghostbusters“ in den Kinos.


Ein „körperlich schmerzhafter“ Dreh: Bill Murray über die Arbeit am neuen „Ghostbusters“-Film
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €