Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday
Highlight: Xavier Naidoo im Interview: „Ich bin ein Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe“

Culcha Candela wehren sich gegen Shitstorm

Culcha Candela haben sich mit ihren letzten Twitter-Eskapaden keine neuen Freunde gemacht. Ihre Antwort auf Hazel Bruggers Tweet sorgte für einen ordentlichen Shitstorm. Was genau passierte? Die Comedian schrieb auf der Plattform: „Den Lockdown beenden wollen, weil er funktioniert, ist genau so wie keine Kondome mehr zu benutzen, weil das Verhüten mit Kondom bis jetzt ja jedesmal geklappt hat.“ Die Band aus Berlin fühlte sich daraufhin bemüßigt zu antworten: „nee, dann lass mal bis 2025 machen, wenn‘s funktioniert! vorsorglich, für alle kommenden pandemien! never change a runing system. lol. dass leute wie du, die hart vom auftrittsverbot betroffen sind (wie wir auch) so etwas schreiben, wundert uns jedes mal.“ Und weiter: „die mortalitätsrate ist unter 1%. da lohnt sich für uns als band schon fast die ansteckung, damit der wahnsinn vorbei ist und wir wieder normal leben können. über die straße gehen ist gefährlicher.“

Die Reaktionen darauf folgten prompt. Ein User tippte: „Wow, wollt ihr Xavier Naidoo gerade Konkurrenz im Rennen auf die dümmsten Aussagen machen?“ Ein anderer spielte auf den Hit der Band an, in dem er schrieb: „Gar nicht mal so Hamma euer Tweet“

Culcha Candela wollen sich so viel Gegenwind aber nicht einfach gefallen lassen und antworten nun via Twitter: „kurz nochmal eine klarstellung: ihr wisst ganz genau (hoffen wir), dass uns menschenleben nicht egal sind. im gegenteil. wir wollten nur darauf hinweisen, dass eine branche mit 300.000 plus existenzen am arsch ist und es nächstes jahr von den 1200 festivals, clubs, bars & restaurants die hälfte nicht mehr geben wird. bisher sind es 6 milliarden euro verlust, aufnimmerwiedersehen, ciao cacao! uns ist auch viel kohle flöten gegangen, aber wir werden nicht verhungern. andere trifft es viel härter! sogar das frauenfeld weiß nicht, wie‘s weitergeht..! wenn man keinen job und keine perspektive mehr hat, kann man nicht einfach spargelstechen gehen (abgesehen davon, dass es echt schwer ist). dieses existenzen sind auch menschenleben, ganze familien! im moment sieht man aber wo die branche steht: ganz weit hinten in der kette.“



Von Bokelberg nach Haiyti: Volkmanns Popwoche im Überblick – verschwört Euch (aber richtig)!
Weiterlesen