Die Alben der Woche mit Adele, Locas In Love und Arca

Album der Woche: Adele – 25

Blockbuster-Pop: frei von Überraschungen – und doch haut’s einen um.

Adele_-_25_(Official_Album_Cover)

25 hat Adele ihr drittes Album genannt. So alt war sie, als ihr Sohn die ersten Schritte machte. Darum eine Pianoballade wie „Remedy“, eine Sinnsuche im Schoß von Freunden und der Familie. Es gibt schlechtere Lieder über den Nestbau. Was junge Eltern auch kennen: Gerade erst hat die Zukunft die Hosen vollgemacht, aber kaum ist das Feuchttuch entsorgt, schleicht sich die Nostalgie ein. Die Erinnerungen an früher, als alles einfacher schien – es in Wahrheit aber nicht war. Diese Verklärung ist das Thema des großen, bereits als Vorabsingle veröffentlichten Phoner-Dramas „Hello“ und der wunderbaren Jugend-Reminiszenz „When We Were Young“, geschrieben zusammen mit dem Wahnsinnstalent Tobias Jesso Jr. Schon super, wie elegant Adele diese Lieder singt: großes Kino, aber eben ohne Käsesauce auf den Nachos und zu viel Eis in der Cola. Es geht hier nicht darum, den Bond-Überhammer „Skyfall“ zu toppen, zum Glück.

Kooperation

>>> zur vollständigen Review von 25

LIL_Kalender_Cover_digitalLocas In Love – KALENDER

Sechs Minuten lange Walzer, 16 Seiten Aufsatz, Vonnegut-Zitate: Der Schlaumeisenpop der Kölner erreicht eine neue Dimension.

>>> zur Review von KALENDER

 

ArcaArca – MUTANT

Auf seinem zweiten Album legt der Produzent aus Venezuela die Wurzeln seiner Avant-Electronica frei.

>>> zur Review von MUTANT

BarottiBarotti – RISING

Konstruierter Art-Pop, der aber trotzdem nie die Bodenhaftung verliert.

>>> zur Review von RISING

Hurricane#1Hurricane #1 – FIND WHAT YOU LOVE AND LET IT KILL YOU

Die Rückkehr der Zweitliga-Britpopper geschieht aus gutem Grund: Hier singt ein Krebsbesieger.

>>> zur Review von FIND WHAT YOU LOVE AND LET IT KILL YOU

 

Björn KleinhenzBjörn Kleinhenz – URSA MINOR

Das Americana des Deutsch-Schweden funktioniert im besten Falle wie ein Bollywood-Film.

>>> zur Review von URSA MINOR

LP-3.5mmSPINE_GZ.qxdNots – WE ARE NOTS

Straight outta Memphis: primitiver Rock und Garage Punk im kontrollierten Chaos

>>> zur Review von WE ARE NOTS

The SilenceThe Silence – HARK THE SILENCE

Vitale Jam-Session aus Free-Jazz-, Prog- und Krautrockmotiven

>>> zur Review von HARK THE SILENCE

Layout 1Smoke Fairies – WILD WINTER

Winterlich, düsterer Folkrock mit einjähriger „Verspätung“

>>> zur Review von WILD WINTER

 

 FOUND_CHEM225-CoverFound – CLONING

Analoge Indietronics aus der schottischen Kunsthochschulszene können viel, nur leider keine zündenden Songs hervorbringen.

>>> zur Review von CLONING

Adele

Drangsal empfiehlt: 3 NDW- und Deutschrock-Geheimtipps aus den 80ern
Weiterlesen