Die Toten Hosen: Campino hat die britische Staatsbürgerschaft angenommen

Andreas Frege, besser bekannt als Die-Toten-Hosen-Sänger Campino, ist jetzt offiziell Brite. Dies verkündete der britische Botschafter Sir Sebastian Wood am Montag via Twitter.

Wood postete ein Foto, das ihn gemeinsam mit Campino zeigt, und schrieb dazu in Anlehnung an den Hosen-Hit „An Tagen wie diesen“: „An Tagen wie diesem liebe ich meinen Job. Ich hatte heute das Vergnügen, die Einbürgerungsfeier für meinen Freund und nun auch Landsmann vorzunehmen!“

Campino selbst hat sich zu diesem Schritt noch nicht geäußert.

Der 57-jährige Musiker ist der Sohn von Joachim und Jennie Frege. Seine Mutter ist gebürtige Engländerin, die drei gemeinsamen Kinder wurden zweisprachig erzogen. Campino pflegt aber auch eine künstlerische Verbundenheit zu England: Schon bei ihrer Gründung 1982 in Düsseldorf zeigten sich Die Toten Hosen maßgeblich von britischem (und us-amerikanischem) Punk beeinflusst. 1991 veröffentlichten sie ihr siebtes Album LEARNING ENGLISH LESSON ONE – ein englischsprachiges Coveralbum, auf dem sie sich Songs von britischen Szenegrößen wie The Boys, Sham 69, The Lurkers und UK Subs widmeten.

2017 ist das aktuelle und 17. Studioalbum LAUNE DER NATUR von Die Toten Hosen erschienen. Zuletzt erschien der Konzertfilm „Weil Du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour“, für dessen Dreharbeiten sich die Band während der Tour „Laune der Natour“ von Kameras begleiten ließ. Am Freitag folgt ein neues Live-Album.


Neue Alben, die 2018 erschienen sind
Weiterlesen