Highlight: Konzentration bitte! Diese Apps helfen Euch beim Fokussieren

„Die With Me“ – Diese Chat-App kannst du nur mit sterbendem Akku nutzen

Es ist Samstag, 21 Uhr. Der Bus, der dich zum Vorglühen auf die Party deines Kumpels bringt, rollt an. Beim Blick aufs Handy-Ticket läuft es dir eiskalt den Rücken runter: Nur noch zehn Prozent Akku, vergessen zu laden und kein Kabel dabei. Und das Schlimmste: Deine Freunde haben nur so ein beschissenes Android-Handy.

Für Millennials und deren Nachkommen müssten eigentlich gar keine Horrorfilme mehr produziert werden. Der Alltag ist schon grauenvoll genug, sieht man sich in solchen Momenten gezwungen, sich mit der eigenen (digitalen) Sterblichkeit auseinandersetzen zu müssen. Das klingt jetzt vielleicht dramatisch, aber die Angst, nicht erreichbar zu sein – auch Nomophobie (No-Mobile) genannt – ist für gut zwei Drittel aller Menschen mit Smartphone ganz real.

Die App „Die With Me“ will den Schritt in die unausweichliche Akzeptanz erleichtern. Das Programm verbindet Menschen, die weniger als fünf Prozent Akkuleistung haben, damit diese sich in den letzten Momenten ihrer digitalen Existenz beistehen können.

Aber warum das Ganze? Vielleicht dient es ja als kleine psychologische Stütze, dass man nicht allein diesen schweren Weg gehen muss. Der Bedarf scheint jedenfalls da zu sein: Momentan steht die 0,99-Cent-App auf Platz vier in den Unterhaltungs-Charts für iOS. Whatever helps.

Die With Me

Spiel mir ein Lied vom Tod: 10 Songs, die von Serienmördern inspiriert wurden 
Weiterlesen