Diese 5 Newcomer solltet Ihr kennen – mit D.D Dumbo, Bayonne und Karies

von

D.D Dumbo

Der australische Songwriter widmet sich „ungewöhnlichen Paarungen“ und meint damit die Sounds, die er in seiner Imagination zusammenfließen lässt: 80s-Pop, Mali-Blues, Kammermusik, Folk und Funk.

Klingt wie: Unknown Mortal Orchestra, Captain Beefheart, tUnE-YArD

Das vollständige Portrait über D.D Dumbo von Frank Sawatzki findet Ihr hier und in der Dezember-Ausgabe des Musikexpress. Lest hier auch die Rezension zu UTOPIA UNDEFEATED.

D.D Dumbo – Satan auf YouTube ansehen

Bayonne

Melodiöser Minimalismus: Bei Bayonne ist der Weg vom Folksänger zum Electronica – Act nicht weit.

Klingt wie: Philip Glass, Animal Collective, Peter Gabriel

Das vollständige Portrait über Bayonne von André Boße findet Ihr hier und in der Dezember-Ausgabe des Musikexpress. Lest hier auch die Rezension zu PRIMITIVES.

Bayonne – Waves auf YouTube ansehen

Pavo Pavo

Was: Sänger Oliver Hill hat eine Schwäche für Woody Allen, weswegen er mit seiner Band nach New York zog. Hier ar­beiteten sie mit Here We Go Magic. „Wir wollen klingen wie Pop aus der Zukunft, der von Leuten aus den 70ern gemacht wird“, beschreiben sie ihre Musik.
Woher: Brooklyn, New York
Warum: Pavo ist Lateinisch für „Pfau“ – so ist auch der Pop des Quintetts, bunt, schillernd, ein wenig mythisch. Jeder Song auf  YOUNG NARRATOR IN THE BREAKERS entführt in eine andere Welt, die sich mal nach Hippie­-Mucke, mal mehr nach Singer/Songwriter anfühlt. (sw)

Pavo Pavo – A Quiet Time With Spaceman Sputz auf YouTube ansehen

Parekh & Singh

Was: Eigentlich wollten sich Nischay Parekh und Jivraj Singh „Zap“ nennen. Dann blieben sie doch bei ihren Nachna­men, als Hommage an Duos wie Simon & Garfunkel. Sänger Parekh hörte als Kind die Kassetten seiner Mutter: „Von Sinatra bis Geri Halliwell war alles dabei.“
Woher: Kalkutta
Warum: Indien klingt nach Bollywood? Nicht so auf dem Debüt OCEANS: charmant verschrobener Folk mit vielen elektronischen Elementen. (sw)

Parekh & Singh – I Love You Baby, I Love You Doll auf YouTube ansehen

Karies

Was: Schöne neue deutsche Post-­Punk­-Welt. Hier kennt jeder jeden. Etwa die Kollegen von den Nerven. Drummer Kevin Kuhn und Bassist Julian Knoth waren dort sogar mal Mitglieder.
Woher: Stuttgart
Warum: Immer sind Themen wie Fort­schritt und Zukunft mit einer gewissen Grundnervosität unterlegt. Trotzdem soll es auf der zweiten Platte ES GEHT SICH AUS nicht um halbleere Gläser (wie das auf dem Cover) gehen. Mutig, laut, voller Energie, trotz der düsteren Texte, auf die Ian Curtis sicher ein wenig neidisch wäre. (sw)

Karies – Keine Zeit für Zärtlichkeit auf YouTube ansehen


Coming Soon: Neue Alben, die 2022 erscheinen oder schon erschienen sind
Weiterlesen