Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Musikexpress exklusive Kraftwerk Vinyl in Ausgabe 04-19

Dreist gewinnt: So staubt ihr möglichst viele Goodies auf Modemessen ab

Die Beute eines erfolgreichen (Mode-)Messe-Tages besteht meist aus Goody-Bags bzw. Goodies, also Kleinigkeiten, die von den ausstellenden Marken an die Besucher verteilt werden. Auf der ersten Berliner Bread & Butter by Zalando haben wir einmal ausprobiert, wie viel sich eigentlich for free herausschlagen lässt und haben, tadaaah, mit Kaltschnäuzigkeit und Hundeblick ordentlich abgestaubt.

Doch viele Aussteller rückten die Mitbringsel nicht einfach so heraus. Für Beutel, Aufnäher oder T-Shirts musste man oft kleine Aufgaben erledigen wie beispielsweise Bilder auf Instagram posten, tanzen oder ein Oberteil bedrucken. Wir haben all das natürlich nur für Euch mal mitgemacht und wurden stylisch entlohnt:

Beute_bread_and_butter
Eigens gestaltete Beutel, praktische Taschen und sogar T-Shirts. Leider nicht auf dem Bild: Der Pullover von Lee, sowie Nike-Shirt und -Turnbeutel.

Es ist unschwer zu erkennen, dass wir haufenweise Aufkleber, Patches und Buttons einheimsen konnten. Die Hauptgewinne waren jedoch: Insgesamt zwei schwarze Lee-, zwei Nike- und Vans-Shirts, ein Pullover und außerdem zwei Kerbholz- und Nike-Turnbeutel. Für die Oberteile tanzten wir bei Lee zehn Sekunden zur Musik des Live-Djs, wenn man das als Tanzen bezeichnen kann. Bei Nike absolvierten wir sogar ein Fitness-Training auf dem Laufband, um an die gewünschten Mitbringsel zu kommen. Kleiner Tipp: Zwar gibt es bei Nike die wohl coolsten Goodies der Messe, jedoch sollte man tunlichst darauf verzichten davor eine Portion Allgäuer Käsespätzle zu sich zu nehmen, diese sind zwar lecker und werden frisch zubereitet, vitale Sportnahrung sieht aber anders aus. Das Laufen war so zwar um einiges anstrengender, als ein Post auf Instagram, aber auch ertragreicher: Ein T-Shirt und einen Turnbeutel konnten wir hier abgreifen. Besonders gut hat uns aber gefallen, dass man sich ein passendes Lauf-Outfit ausleihen konnte und nicht im Messe-Look aufs Band musste. Etwas absurdere Beute sind dagegen zwei Topfpflanzen und ein Adidas FUTURECRAFT-Logo aus dem hauseigenen 3D-Drucker, das den Weg in unsere Taschen gefunden hat. Naja, wer weiß, wann man eines von beidem mal gebrauchen kann…

Kooperation

Heritage und Customizing

Das Motto der Bread & Butter war jedoch unschwer zu erkennen: Heritage und Customizing. Überall wurde angeboten, Kleidungsstücke umzugestalten. Ob mit Aufnähern, sogenannten Patches, Drucken, Stempeln, Glitzersteinchen oder Buttons. Wem Akzente oder Einzigartigkeit fehlten, konnte mit zahlreichen Extras mehr Variation schaffen.

Außer den Goodies wurden natürlich Freigetränke und Snacks angeboten (geht immer), auch am Messe-Booth der Kollaboration von Hello Kitty mit Marina Hoermanseder. Auf unsere Frage, ob wir auch einen Drink bekommen könnten, hat man uns nur geantwortet: „Nein, leider nicht – aber wenn Ihr wollt, könnt Ihr eine ganze Packung haben.“ Gerne doch! Da haben wir statt der 0,1l doch gleich das Zehnfache abgestaubt. Nach unserem erfolgreichen Beutezug haben wir uns die Erfrischung auch redlich verdient, jetzt müssen wir nur noch alles nach Hause tragen.


Das Comeback der Kassette – des besten Tonträgers aller Zeiten
Weiterlesen