Ein Schwede wird zum Sommerhit, „La La La“ holt auf

von

Lange haben wir versucht, es zu ignorieren – doch nun geben auch wir es unumwunden zu: Avicii hat mit „Wake Me Up“ – ein Song, der übrigens von Incubus-Gitarrist Mike Einziger mitgeschrieben wurde – den deutschen Sommerhit des Jahres 2013 geliefert. Zumindest was die Chart-Platzierungen angeht. In den deutschen Single-Charts steht er laut Media Control seit drei Wochen auf Platz eins und auch in der Streaming-Hitliste lässt sich der schwedische DJ nicht vom Thron stoßen. Einzig die drei einfachen Silben „La La La“ könnten ihm gefährlich werden.

So nämlich lautet der Titel des Songs des britischen Produzenten Naughty Boy alias Shahid Khan, den er gemeinsam mit Landsmann Sam Smith aufgenommen hat. Sie schafften damit den Sprung auf Platz zwei. Ebenfalls aufholen konnte Rapper Cro, der zuletzt noch mit vier Songs in den Top 100 vertreten war und nun mit „Whatever“ auf Platz vier steht. Daft Punk und Pharrell Williams bringen es mit dem eigentlichen Sommerhit „Get Lucky“ auf Platz sechs.

Ansonsten hat sich im Vergleich zu den Vorwochen nicht viel getan, einige Künstler tauschten untereinander Plätze aus. Es gibt nur zwei Neueinsteiger in den Streaming-Top 20: Nachwuchs-Vamp Miley Cyrus mit „We Can’t Stop“ und das Rap-Duo Genetikk gemeinsam mit Sido und „Liebs oder lass es“. Welche Plätze sie belegten und die gesamte Top 20 der deutschen Streaming Charts seht Ihr oben in unserer Galerie. Hier hört Ihr sie in unserer Deezer-Playlist.


Jahresrückblick 2020: Das sind die meistgestreamten Songs bei Deezer
Weiterlesen