„Fight Club“: Palahniuk plant Fortsetzung als Graphic Novel

von

In 'Fight Club' tritt Brad Pitt zunächst als dubioser Seifenhändler auf

Oft wird der Mythos, der viele Kult-Filme umweht, durch banale Fortsetzungen zerstört. Denn es gibt Geschichten, die einfach so gewaltig sind, dass man nichts mehr hinzuzufügen kann. „Fight Club“ gehört dazu. Chuck Palahniuk, Autor der Roman-Vorlage für David Finchers Film aus dem Jahr 1999, plant nun trotzdem einen zweiten Teil.

Während Palahniuk auf der Comic Con in San Diego am vergangenen Wochenende den Fans sein neustes Werk „Doomed“ signierte, verriet er an einem „Fight Club“-Sequel zu arbeiten – in Graphic-Novel-Form. Künstler der Comic-Verlage Marvel, DC und Dark Horse werden ihm dabei zur Seite stehen.

Bei einem Buch bleiben soll es jedoch nicht: Geplant ist eine ganze Comic-Reihe, die die Geschichte um Tyler Durden zehn Jahre nach seinem vermeintlichen Ende weiterspinnt. Diesmal wird Tyler die Geschichte erzählen, die sich zunächst um Jack und Marla als Ehepaar dreht, die in Midlife-Crisis und kleinstädtischer Langeweile versumpfen. Jacks Kopfchaos beginnt von Neuem, als ihr kleiner Sohn verschwindet – entführt von Tyler. Der Autor selbst fast es wohl am Besten zusammen: „Es wird düster und schmutzig“.

Veröffentlicht werden soll die Comic-Version von „Fight Club“ im Jahr 2015.



„Geheime Anfänge“ auf Netflix: Wie der „Tatort“-Remix eines Fincher-Films
Weiterlesen