Fler: 19.000 Euro Strafe wegen Angriff auf Kamerateam

von

Fler soll am 02. März 2020 ein Kamerateam vom Sender RTL auf dem Berliner Kurfürstendamm attackiert haben. Die Journalist*innen hätten versucht, den Rapper auf einen damaligen Streit mit einer Frauenrechtlerin beim Verlassen eines Geschäftes anzusprechen. Fler soll dabei handgreiflich geworden sein und einen Camcorder zerstört haben. Jetzt muss der Rapper dafür zahlen.

Versäumnisurteil gegen Fler verhängt

Am Mittwoch sollte sich Fler vor der Zivilkammer des Potsdamer Landesgerichts verantworten. Doch weder der Rapper, noch sein Anwalt erschienen bei dem Termin. Ein strafrechtliches Urteil wurde trotzdem verhängt – Fler muss 19.000 Euro an seine Gläubiger zahlen. Hierzu zählen sieben Versicherungen des Fernsehsenders, welche vorerst für den Schaden aufgekommen sind.

Fler bleibt jetzt die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen gegen das Versäumnisurteil Einspruch einzulegen. Sollte er dies tun, entscheidet das Gericht über dessen Zulässigkeit. Die Gerichtssprecherin sagte: „Ist der Einspruch zulässig, bestimmt das Gericht einen neuen Termin zur mündlichen Verhandlung über den Einspruch und die Hauptsache.“

Fler ist neben seiner Musik wiederholt strafrechtlich aufgefallen. So auch im Jahr 2021: Gegen den Rapper wurde vom Amtsgericht Tiergarten eine zehn Monate lange Haftstrafe auf Bewährung sowie eine Zahlung von 10.000 Euro an einen sozialen Hilfsverein verhängt. Das Urteil war jedoch nicht rechtskräftig.


Sir Mantis verteilt Ansagen an die misogyne Rap-Szene – „Florist“ (Musikvideo)
Weiterlesen