Godspeed You! Black Emperor boykottieren Polaris Music Prize, spenden Geld an Gefängnisinsassen

Mit dem kanadischen „Polaris Music Prize“ wird jedes Jahr das beste kanadische Album ausgezeichnet. Über die Gewinner bestimmt hierbei eine Jury, nicht die Verkaufszahlen.

Trotzdem sorgte bei der Gala in Toronto am vergangenen Montag, den 23. September, der Sieg der Post-Rocker von Godspeed You! Black Emperor für Furore. Diese setzten sich mit ihrem Album ALLELUJAH! DON’T BEND! ASCEND! unter anderem gegen kanadische Bands durch, die vielleicht nicht länger dabei sind, aber schon erfolgreicher: Tegan and Sara etwa, Metric und Purity Ring.

Pikant: Da die Preis-Entscheidung auch anhand der Auftritte während der Gala getroffen wird, gingen im vergangenen Jahr viele davon aus, dass die Abwesenheit des Rappers Drake ihn den Sieg gekostet hatte – ausgezeichnet wurde damals Feist. Doch auch Godspeed You! Black Emperor, die 2012 mit „llelujah! Don’t Bend! Ascend!ihre erste Platte seit zehn Jahren veröffentlichten, blieben den Awards fern. Die Auszeichnung nahm ein Bekannter der Band entgegen.

Dazu kommt ein danach veröffentlichter Brief der Gruppe: Dieser erklärt klar, dass Musiker und Produzent Efrim Menuck und Kollegen erfreut seien über die Auszeichnung – die Verleihung aber ablehne und als lächerlich erachte.

Auch kritisiert die Band im Brief das Sponsoring der Gala durch Automobilhersteller Toyota, den sie als einen Umweltverschmutzer bezeichnen. Deshalb spendeten die Musiker das Preisgeld von mehr als 20.000 kanadischen Dollar an ein Projekt, das Insassen in Quebecs Gefängnissen mit Musikinstrumenten versorgt.


Welches Equipment verwenden eigentlich... Die Ärzte?
Weiterlesen