Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Ich höre, also bin ich: The Human League

The Human League über die Musik, die sie geprägt hat:

Der erste Popsong, an den ich mich erinnere …

The Beach Boys

Good Vibrations

Philip Oakey: Ich bin ja schon etwas älter, und meine Eltern hörten dementsprechend keinen Rock’n’Roll. Ich glaube, ihre Schallplatten liefen noch auf 78 Umdrehungen. Aber ich hatte ältere Brüder, die Bob Dylan und die Beatles hörten – und bekam irgendwann ein kleines Radio geschenkt. Es war blau, hatte nur einen Lautsprecher, und ich nahm es abends unter meine Bettdecke und schaltete auf Radio Luxembourg. Die Musik, die dort lief, war viel besser als die bei der BBC. So etwas wie Radio One gab es noch nicht. Und jeden Abend wartete ich also unter meiner Bettdecke auf die Beach Boys und „Good Vibrations“. Ich kann gar nicht mehr sagen, warum. Aber offenbar erkannte ich schon als Kind, dass da für einen einzelnen Song sehr viel passierte.

Ich verliebte mich in …

T. Rex

Get it on

Joanne Catherall: Ich hielt Marc Bolan damals für den schönsten Mann der Welt – und hatte natürlich ein Poster von ihm an meiner Wand hängen, das ich nachmittags ausdauernd anschaute. Meine Mutter fand das allerdings nicht so toll – sie war sicher, dass Bolan mit seinen langen Haaren und seinen komischen Klamotten einen schlechten Einfluss auf mich ausüben würde. Deshalb nahm sie das Poster immer wieder von der Wand.

Der erste Song, der mir zeigte, dass Popmusik magisch sein kann …

Gary Numan

Are Friends Electric?

Susan Ann Sulley: Ich weiß, Gary Numan ist nicht mehr besonders angesagt. Aber ich war damals 15 oder 16, und bei mir löste er etwas aus, weil er Unsicherheit und Angst zeigte. Das war in der damaligen Popmusik nicht unbedingt üblich. Er zeigte mir einfach, dass Musik deine gesamte Gefühlswelt auf den Kopf stellen, dass sie dich verstehen kann. Ich sah ihn damals bei „Top of the Pops“, das war unser Fenster zur Welt. Und ich rief sofort bei Joanne an, die ja meine beste Freundin war. Dieser Song hat wirklich mein Leben verändert.



„Here we are now, in containers“: Diese Songzeilen werden immer wieder falsch verstanden
Weiterlesen