Toggle menu

musikexpress

Suche

Irak-Tagebuch, Kapitel 3: Fertig, Los! berichten von ihrem Auftritt in Erbil

von

Fertig, Los! auf Reisen: Die Band tria am 29. September im Nord-Irak/ Kurdistan beim “deutsch-kurdischen Kulturfestival” in Erbil auf, gemeinsam mit Bands des Landes.

Für uns schreiben Fertig, Los! ein Tagebuch. Philipp Leu schreibt diesmal über eine seltsame Begegnung mit Alphornbläsern.

Man Or Woman?

Der Hotelportier drückt uns einen Zettel mit arabischen Schriftzeichen in die Hand. “Give this to Taxidriver.”

Wir winken uns ein Taxi ran, zeigen den Zettel. Er nickt, fährt los und schmeißt uns irgendwo raus. Im Rahmen des Kulturfestivals findet heute in der Universität eine Veranstaltungsreihe zu den Verbrechen gegen die Kurden statt. Das sind alle Infos die wir haben. Jetzt stehen wir irgendwo vor einem Unigebäude im Glauben, die arabischen Schriftzeichen werden uns schon an das richtige Haus gesetzt haben. Weit gefehlt. Wir versuchen dem Typen mit Maschinengewehr am Eingang klarzumachen wo wir hinwollen. Er kann kein Englisch. Nachdem er irgendwann genug von unseren wilden Gesten hat, winkt er uns durch. Wir stehen in einer Traube von Frauen mit Kopftüchern. Sie gucken beschämt zu Boden. Wir haben keine Ahnung, wo wir hin müssen.

Ein junger Mann kommt auf mich zu. Vielleicht kann er uns helfen! Kann er nicht. Er fragt mich in gebrochenem Englisch, ob ich ein Junge oder ein Mädchen bin. Ich frage ihn, ob er ein Arschloch ist.

Er verzieht sich wieder. Währenddessen hat Simon bereits rausgefunden, dass wir uns im Biologie-Department befinden. Also wieder raus auf die Straße. Der Unicampus ist etwa so groß wie Augsburg. Keine Ahnung, wie wir hier einen Vorlesungssaal finden sollen. Wir rufen Horst – Siggis Sohn – an. Das Gebäude, in das wir sollen, befindet sich hinter einer Baustelle. Wir laufen und laufen. Die Baustelle ist wirklich nicht zu übersehen. Wir werden angestarrt, wie wir hilflos durch die Straßen laufen. Niemand ist hier zu Fuß unterwegs. Die Baustelle ist nicht zu übersehen. Eine zehnspurige Kreuzung liegt brach vor uns. Wir laufen quer drüber, hüpfen über einen Graben und stehen verzweifelt vor dem nächsten Unigebäude. Eine halbe Stunde später sitzen wir im Jeep des Direktors der Unibibliothek. Er fährt uns freundlicherweise die restlichen Kilometer zum richtigen Gebäude. Wir verpassen den Vortrag.

Am Abend stellen sich die mitgereisten Alphornbläser in ihren Krachledernen vor die Zitadelle im Stadtzentrum und tröten in den Nachthimmel. Sie geben ein absurdes Bild ab vor der Statue des Mulla Afandi. Doch die Erbiler Männerschaft scheint von etwas anderem abgelenkt zu werden. Julias blonder Schopf hat ein paar hundert Kerle angelockt, die wie hungrige Tiere um sie herum schleichen. In der Hoffnung auf ein Foto. Ein findiges Startup hat den Braten gerochen und sich mit einem kleinen Fotodrucker daneben gestellt. Für 1000 Dinar gibt’s das Foto gleich “to go”.

Kapitel 1: We have Wifi
Kapitel 2: Asian Gokart Cup

mehr: , , , , ,
nächster Artikel
voriger Artikel

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen