Highlight: Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018

Josh Fauver (Ex-Deerhunter) ist tot

Josh Fauver, der ehemalige Bassist der Band Deerhunter, ist tot. Fauver starb am 4. November 2018 in Atlanta. Er wurde 39 Jahre alt. Die Todesursache ist bisher nicht bekannt.

Bekannt wurde Fauvers Tod über den Instagram-Account von Deerhunter. Neben dem Statement „Very difficult times now“ wurde dort am Sonntag ein Bild der Band in ihren frühen Jahren veröffentlicht, inklusive Fauver.

View this post on Instagram

Very difficult times now

A post shared by Deerhunter (@deerhuntermusic) on

Fauver kam 2004 zu Deerhunter. Er ersetzte den ursprünglichen Bassisten der Band, Justin Bosworth, der zuvor an Verletzungen verstarb, die er sich bei einem Skateboard-Unfall zugezogen hatte. Fauver wirkte an vier Alben der Band mit: TURN IT UP FAGGOT (2005), CRYPTOGRAMS (2007), der Doppel-LP „MICROCASTLE/WEIRD ERA CONT“ (2008) sowie dem 2010 veröffentlichten HALCYON DIGEST. Er verließ die Band 2012, kurz vor der Aufnahme von MONOMANIA. In einem Interview mit „Pitchfork“ sagte sein Bandkollege Bradford Cox zu dem via E-Mail vollzogenen Ausstieg von Fauver: „There was never a fight, nothing acrimonious“. Auf Fauver folgte Josh McKay als Deerhunter-Bassist. Ihr neues Album WHY HASN’T EVERYTHING ALREADY DISAPPEARED? soll Anfang 2019 erscheinen.

Fauver spielte unter anderem auch in den Bands Electrosleep, International und S.I.D.S. Er war außerdem Geschäftsführer und Gründer des Plattenlabels Army of Bad Luck. Erste Nachrufe von Bandkollegen und Freunden in den sozialen Netzwerken sind inzwischen online, zur Todesursache ist bisher nichts Näheres öffentlich bekannt.

View this post on Instagram

On Friday, we lost one of the most important people in both of our lives. Josh was not only a phenomenally gifted musician, he was also one of the most compassionate people we have ever known. Nearly every single band on the @sacredbones roster had crashed at his place in ATL & woken up to a homemade breakfast & spotless jokes abt the indie rock music industry. Josh ran his own label, Army of Bad Luck, & played in tons of bands, including but not limited to: SIDS, Deerhunter, Electrosleep INT’L & his incredible solo project Diet Cola. He was a militant feminist. Things will never be the same but we are thankful to talk to old friends & be reminded that we still have each other. We are living in incredibly dark times but maybe if we love each other hard enough we can somehow still catch a little light. 📸’s are stolen from @kristinkleinkk, @deerhuntermusic & our personal archives. 💔💔

A post shared by semaphore mgmt (@semaphoremgmt) on


Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018
Weiterlesen