Marilyn-Monroe-Biopic: Zuschauer sind über Ana de Armas‘ Akzent empört

von

Am 28. Juli wurde ein offizieller Trailer zu der Filmbiografie „Blonde“ über Marilyn Monroe veröffentlicht. Viele Zuschauer reagierten empört, da der kubanische Akzent von Ana de Armas, die in dem Stück die Hollywood-Ikone verkörpert, nicht mit der Stimme von Monroe zusammenpasse. Nun verteidigte Monroes Nachlass die Schauspielerin.

Marilyn Monroes Nachlass nimmt Ana de Armas in Schutz

Der Film ist zwar nicht von Monroes Nachlass autorisiert, aber die Gruppe stehe dennoch zu de Armas‘ Besetzung. Marc Rosen, Präsident der Unterhaltungsabteilung der Authentic Brands Group (ABG) und Besitzer des „Marilyn Monroe Estate“, erklärte: „Marilyn Monroe ist eine einzigartige Hollywood- und Popkultur-Ikone, die Generationen und Geschichte überdauert. Jeder Schauspieler, der in diese Rolle schlüpft, weiß, dass er in große Schuhe schlüpfen muss. Allein der Trailer zeigt, dass Ana eine großartige Wahl war, denn sie fängt Marilyns Glamour, Menschlichkeit und Verletzlichkeit ein. Wir können es kaum erwarten, den Film in seiner Gesamtheit zu sehen!“.

De Armas über ihr Dialekt-Coaching: „Mein Gehirn war kaputt“

De Armas erzählte der „Times of London“, dass sie fast ein ganzes Jahr lang an ihrem Monroe-Akzent für den Film unter der Regie von Andrew Dominik gearbeitet habe, bevor die Dreharbeiten begannen. Die Schauspielerin sagte: „Ich brauchte neun Monate Dialekt-Coaching, Üben und einige ADR-Sitzungen [um den Akzent richtig hinzubekommen]. Es war eine große Tortur, so anstrengend. Mein Gehirn war kaputt.“

Außerdem sagte sie „Vanity Fair“ im Jahr 2020, dass Dominiks Entscheidung, eine kubanische Schauspielerin als US-amerikanische Ikone zu besetzen, „bahnbrechend“ sei. „Ich musste nur einmal für Marilyn vorsprechen und Andrew sagte ,Du bist es‘, aber ich musste für alle anderen vorsprechen. Die Produzenten. Die Geldgeber. Ich hatte immer Leute, die ich überzeugen musste. Aber ich wusste, dass ich es schaffen kann. Marilyn zu spielen, war bahnbrechend. Eine Kubanerin spielt Marilyn Monroe. Ich wollte es so sehr. Man sieht das berühmte Foto von ihr und sie lächelt in diesem Moment, aber das ist nur ein Ausschnitt dessen, was sie damals wirklich durchgemacht hat“, erklärte De Armas.

„Blonde“ kommt auf Netflix

Das Filmdrama „Blonde“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von Joyce Carol Oates aus dem Jahr 1999. Das Drama stellt das Leben Monroes nach – von ihrer Kindheit als Norma Jeane bis zu ihrem Aufstieg zum Star. Zu den Nebendarstellern gehören Bobby Cannavale, Adrien Brody, Julianne Nicholson, Xavier Samuel und Evan Williams. Der Film wird bei den internationalen Filmfestspielen von Venedig im Wettbewerb debütieren.

„Blonde“ soll ab 28. September weltweit auf Netflix zu sehen sein. Seht hier den offiziellen Trailer zum Film:


Über Neid, Nichtmütter und Needles – Paulas Popwoche
Weiterlesen