MC Smook erhält „Fanpost“ von AfD-Vorsitzender Frauke Petry

Die AfD ist ja für ihre reaktionäre Einstellung bekannt. Nicht sonderlich nah am Zahn der Zeit und immer irgendwie hinterher. Wer würde sonst noch öffentlich ein Abtreibungsverbot fordern oder Schießbefehle an europäischen Grenzen goutieren? Anscheinend dauert es aber auch, bis die AfD dieses Internet durchblickt und das Video-Portal YouTube endlich einmal findet.

Dort hatte nämlich bereits am 14. März 2016 der Klever Rapper MC Smook (gesprochen Smoke, er hat es nicht so mit englischer Rechtschreibung, Anm.) den Track „Wähl‘ nicht die AfD“ hochgeladen. Darin spittet das Mitglied der Glo Up Dinero Gang Zeilen wie „Kreuz für AfD ist so 1933“ und „Du kannst nur hetzen, aber Yung Flüchtling Beats bauen“ – alles in allem also ein typisch-lauchiger Trap-Track, jedoch mit der korrekten Message: Der Populismus der AfD ist ein Magnet für Dumme.

Jennifer Rostock singen ein Loblied auf die AfD – nicht.

Davon scheint also mit fünfmonatiger Verzögerung auch die Parteivorsitzende der AfD, Frauke Petry, Wind bekommen zu haben und entschied sich dazu, MC Smook mal per privater Nachricht bei Facebook anzuhauen. Der hielt von Petrys Einschüchterungsversuch nicht viel und konterte mit der Ankündigung ein neues Musikvideo zum Track zu drehen. Ehrenmann halt. Und obendrein beste PR für den jungen Rapper.

Den Stein des Anstoßes, MC Smooks „Wähl‘ nicht die AfD“ könnt Ihr Euch hier anhören:


Die 20 besten Filme des Jahres 2017 (bisher)
Weiterlesen