„Moonage Daydream“: Neuer Trailer zur David-Bowie-Doku ist da

von

„Moonage Daydream“ soll am 16. September exklusiv in IMAX-Kinos ausgestrahlt werden. Nun wurde für die Dokumentation über David Bowie ein neuer Trailer veröffentlicht.

Der Film von Brett Morgen, der unter anderem für die Doku über Kurt Cobain „Cobain: Montage of Heck“ bekannt ist, wird als eine „experimentelle filmische Odyssee“ beschrieben, die von Bowie erzählt wird und seine kreative, musikalische und spirituelle Reise erforscht. Es ist der erste Film, der offiziell von Bowies Nachlass abgesegnet wurde und exklusives Film- und Audiomaterial enthält.

In der Synopsis zum Werk heißt es: „Moonage Daydream“ ist ein immersives Filmerlebnis, eine audiovisuelle Weltraum-Odyssee, die nicht nur das rätselhafte Vermächtnis von David Bowie beleuchtet, sondern auch als Anleitung für ein erfülltes und sinnvolles Leben im 21. Jahrhundert“.

Regisseur Brett Morgen war „völlig besessen von der Arbeit“

Morgen erlitt im Mai dieses Jahres einen Herzinfarkt, als er im Januar 2017 mit der Arbeit an dem Projekt begann. Er erklärte gegenüber „BBC“: „Gerade als ich mit der Arbeit an diesem Film begann, erlitt ich einen massiven Herzinfarkt. Ich hatte einen dreiminütigen Herzstillstand und lag im Koma. Mein Leben war außer Kontrolle, und ich war völlig besessen von der Arbeit. Ich habe mein ganzes Ego in meine Arbeit gesteckt und ich bin Vater von drei Kindern. Wenn man eine solche Erfahrung macht, denkt man: Was ist die Botschaft meines Lebens? Arbeite hart und stirb in deinen 40ern“. Er fuhr fort: „Ich musste lernen, wieder zu leben, und da trat David Bowie im Alter von 47 Jahren wieder in mein Leben“.

Seht hier den neuen Trailer zu „Moonage Daydream“:


Gerichtsmedizin gibt Anne Heches Todesursache bekannt
Weiterlesen