Muse geben zu, mit ihrer Welttournee „zu weit“ gegangen zu sein

Tänzer, ein BMX-Stuntman, eine Blaskapelle, Laser, große Leinwände und sogar ein riesiger Alien-Roboter – Muse sind bekannt für ihre immer abenteuerlustigeren Liveshows. Jetzt räumte die Band ein, dass ihre derzeitige Bühnenproduktion für ihre „Simulation Theory“-Welttournee einen Schritt „zu weit“ gegangen sein könnte.

Die Band scheint das Gefühl zu haben, die Grenzen des Möglichen überschritten zu haben.
„Roboter erscheinen irgendwann in der Show, und sie sind ziemlich bedrohlich“, sagte Frontmann Matt Bellamy der „Miami New Times“. „Ich dachte nicht, dass wir so weit gehen könnten, aber wir sind tatsächlich zu weit gegangen. Irgendwann müssen die Grenzen der Möglichkeiten einer Rockshow gefunden werden. Es fühlt sich an, als würde das in der Welt der Gitarrenmusik niemand anders machen. Im Moment fühlt es sich ziemlich einzigartig an.“

Kooperation

Schlagzeuger Dom Howard stellte auch die Frage, in welche Extreme sie das nächste Mal gehen müssten.
„Das ist das Ding – es wird unhaltbar“, sagte Howard. „Bei dieser Tour geht es vor allem um das Spektakel. Der Gegensatz wäre, etwas zu tun, das sich ausschließlich auf die Musik bezieht und nichts anderes, was höchstwahrscheinlich das ist, was wir in der Zukunft tun werden. Im Moment weiß ich das noch nicht. Entweder zurück auf die Erde oder direkt ins Weltall.“


The Smiths: Wie die wichtigste Band der 80er zerbrach
Weiterlesen