Nach „Dahmer“: Netflix plant weitere Teile der „Monster“-Anthologie von Ryan Murphy

von

Seit dem 21. September 2022 ist auf Netflix die zehnteilige Serie „DAHMER – Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ im Stream zu sehen. Der kontroverse Psychothriller basiert auf der wahren Geschichte des Serienmörders Jeffrey Dahmer, dem nach seiner Festnahme 1991 mindestens 16 Morde  an jungen Männern und Jugendlichen zwischen 1978 und 1991 in Milwaukee nachgewiesen wurden. Er schändete zudem ihre Leichen und beging Kannibalismus. So schockierend diese Taten klingen, so erfolgreich ist die Serie auf Netflix: Sie wurde bereits rund eine Milliarde Stunden im Stream gesehen. In den USA stand sie Anfang November noch immer auf Platz 1 der Nielsen-Charts der in jener Woche meistgestreamten Serien und Filme.

Die „Monster“-Anthologie soll entsprechend fortgeführt werden. Die Fortsetzungen sollen laut Netflix „die Geschichten anderer monströser Figuren erzählen, die die Gesellschaft getroffen haben“. Zwei weitere Teile sollen bereits bei Serienmacher Ryan Murphy und Co-Creator Ian Brennan bestellt worden sein. Um welche „Monster“ es sich dabei handeln soll, ist noch nicht bekannt.

Auch „The Watcher“ wird fortgesetzt

Ebenfalls bei Murphy in Auftrag gegeben hat Netflix eine zweite Staffel der – vergleichsweise harmlosen, aber ebenfalls auf einer wahren Begebenheit beruhenden – Psychothriller-Miniserie „The Watcher“. In „The Watcher“ beziehen Nora und Dean Brannock, gespielt von Naomi Watts und Bobby Cannavale, eine Villa am 657 Boulevard. Nachdem sie diverse ohnehin suspekt erscheinenden Nachbar*innen kennenlernten, finden sie einen Brief in ihrem Briefkasten. Es folgen weitere und damit der Anfang vom Ende des ach so perfekten Familienlebens: Die Brannocks fühlen sich beobachtet und bedroht und geraten in einen immer stärkeren Abwärtssog hinein in die Geschichte des Hauses, des Viertels, der Nachbar*innen und in ihr eigenes dunkles Inneres. Sie trauen niemandem mehr, engagieren eine Privatdetektivin, werden selbst, ständig Wein trinkend, zu Schnüffler*innen und arbeiten – Achtung, Spoiler – im Laufe der sieben spannenden Folgen diverse Verdächtige ab, die „The Watcher“ sein könnten.

Die wahre Vorlage der Story: Im Jahr 2014 kauften Derek und Maria Broaddus ein Haus in Westfield, New Jersey. Nach ihrem Einzug erhielten sie Briefe von einem unbekannten Absender oder einer Absenderin, der oder die sich „The Watcher“ nannte, sie offenbar beobachtete und sie damit subtil bedrohte.


„The Watcher“ auf Netflix: Was das Ende der Serie bedeutet
Weiterlesen