Nick Cave schrieb „Gladiator“-Script

von

Wer die Filme „Ghosts… Of The Civil Dead“ und „The Proposition“ kennt, zu denen Nick Cave die Drehbücher verfasst hat, weiß, dass der Mann nicht nur geniale Songtexte schreiben kann. Dieser Ansicht waren offenbar auch Schauspieler Russell Crowe und Regisseur Ridley Scott, die Cave vor einiger Zeit baten, ein Script für die Fortsetzung ihres Sandalen-Hits „Gladiator“ zu entwickeln. Cave tat es, seine Ergüsse stießen allerdings nur auf wenig Begeisterung.Die größte Schwierigkeit bei der Entwicklung einer Fortsetzung von „Gladiator“ besteht wohl darin, eine plausible Erklärung dafür zu finden, warum der von Crowe gespielte Gladiator Maximus, der am Ende des erstens Teils stirbt, wieder auferstehen sollte. Cave löste das Problem auf etwas eigenwillige Art und Weise: In seinem Script trifft Maximus auf die Römischen Götter, die ihn ins Leben zurückbefördern und mit Unsterblichkeit ausstatten. Von da an kämpft der Gladiator in den Kriegen unterschiedlicher Epochen bis er schließlich als Mitarbeiter des amerikanischen Pentagon in der Gegenwart ankommt.Caves Script wurde mit der Begründung abgelehnt, dass die Story zu abgehoben sei. Ridley Scott dazu: „Russell wollte nicht von dem Drehbuch ablassen, da es ziemlich gut funktioniert hat. Damit meine ich nicht, dass es erfolgreich gewesen wäre. Ich meine, dass es als Geschichte sehr gut funktioniert hat. Cave ist ein brillanter Erzähler.“ Dennoch wird man sich nun nach einer Alternative umsehen.Nick Cave nimmt die Zurückweisung vermutlich gelassen. Der amerikanischen Variety erzählte er vor einiger Zeit: „Ich bin sehr zufrieden als hauptberuflicher Musiker. Das letzte, was ich will, ist mit Hollywood in Kontakt zu kommen. Dort hat immer jemand eine Idee für ein Projekt, die Chancen, dass diese Idee auch tatsächlich umgesetzt wird, stehen allerdings eins zu hundert. It’s a waste of fucking time, and I have a lot to do.“Eine Zusammenfassung von Caves „Gladiator 2“-Drehbuch kann man hier lesen.

reits – 07.05.2009


Nick Cave: Cancel-Culture ist die „Antithese der Barmherzigkeit“
Weiterlesen