agajon nag champa


Kabul Fire (VÖ: 2.9.)

von

In einer Arte-Doku feiert sich Producer agajon für seinen gar nicht deutschen Sound. Drei Jahre nach der Durchbruchs-EP beweist sein Debütalbum NAG CHAMPA tatsächlich, wie amerikanisch er die Parliament-Synthesizer über soulige Produktionen walzen kann. Das nach Räucherstäbchen benannte Tape ist ein Mood-Manifest, eine Verbeugung vor der Westküsten- Sonne, vor Anderson. Paak oder Kaytranada.

Aber so geschmackvoll er seine Referenzen auch nutzt, könnte man nicht gleich die Originale hören? Und die Antwort lautet: jein. NAG CHAMPA hat schon etwas von einem sehr geschmackvollen Lo-Fi-Beats-Stream, der ebenso kompetent wie harmlos durch den Hintergrund dudelt. Zum Glück halten ein paar Highlights dagegen, die aktives Zuhören einfordern. Der super-atmosphärische Banger „Trust Yourself“ kombiniert Gospel-Samples mit Vocoder-Schnipseln und drängendem Bass.

Oder die hammerguten R’n’B-Parts von Rapperin Layla, die auf Englisch zu hören ist. In diesen Momenten zeigt sich handwerkliches Talent, das in Songwriting und Stimmung weit über Chill-out-Playlisten hinausreicht. agajon kann es eben schon, die Heldenverehrung, die atmosphärisch und vielseitig genug ist, dass man sie tatsächlich statt als Imitation als Konkurrenzprodukt bezeichnen darf. Und das sieht man in Deutschland ja nicht alle Tage.

Autor: Yannik Gölz


ÄHNLICHE KRITIKEN

Flying Lotus :: Flamagra

Neue Fusionen aus dem Bauch der Elektronik – der Beatmaker berauscht mit einer Soundwanderung über einen surrealen Parcours aus HipHop,...

Anderson .Paak :: Ventura

Wenige Monate nach OXNARD setzt Anderson .Paak für Ventura auf Soul statt auf Rap.

Kaytranada :: 99.9%

Auf seinem Debüt verbiegt das Produzenten-Wunderkind seine eklektischen Future Beats so lange, bis sie sich gegenseitig in der Schwebe halten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Domi & JD Beck: Wie das quirky Gen-Z-Duo sogar Jazz-Daddys überzeugt

Ist das noch Jazz? Zumindest smells it funny: Was die Gen Z anders macht als ihre bärtigen Väter. Die aktuelle Stil-Kolumne von Jan Kedves.

Mit Kokoroko: Diese drei neuen Releases sind unsere Alben der Woche

Unsere Top-3-Platten der Woche könnten unterschiedlicher nicht sein: Hier trifft souliger Afrobeat auf kosmopolitischen Neo Soul und tanzbaren Synthie-Pop.

Dr. Dre und Anderson .Paak: Soundtrack und Auftritt in neuer GTA-Online-Erweiterung

Dr. Dre und Anderson .Paak werden Teil des „Grand Theft Auto“-Universums. Im neuen GTA Online Add-On dreht sich alles um Dres verlorenes Smartphone.


Unsere Jury hat gewählt: Das hier ist der beste Song aller Zeiten
Weiterlesen