Ásgeir Afterglow


Embassy Of Music/Warner (VÖ: 05.05.)

Angeblich steht Ásgeirs Debüt Dýrð í dauðaþögN (2012) in jedem zehnten Haushalt Islands. Die englischsprachige Ausgabe IN THE SILENCE (2014) katapultierte ihn in die Charts mehrerer Länder. Warum Ásgeir solchen Wirbel entfachen kann, wird schnell klar auf AFTERGLOW. Er besitzt eine extrem geschmeidige Falsettstimme, mit der, wenn nicht viel schief läuft, in Zukunft relevante Aufnahmen von Beyoncé bis zu Bon Iver veredelt werden sollten. Oder er wird gleich selber Ásgeir Superstar: der durch die Türritzen des R’n’B huscht („Unbound“) und das gefühlige Lied zum Piano in den Bombast treibt („Here Comes The Wave In“). Wenn er ganz bei sich und dem Rumoren der Keyboards bleibt, erinnert das an Antony Hegarty. Es sind die schönsten Momente auf AFTERGLOW.

https://www.youtube.com/watch?v=QkJyXDcFNQI

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Zum 50. Todestag: 12 Fakten über Martin Luther King und Musik
Weiterlesen