Spezial-Abo
🔥Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

Bambara Stray


Wharf Cat/Cargo (VÖ: 14.2.)

Es ist nicht so, dass sich die Todeslieder dieser Gruppe mit Wurzeln in Athens, Georgia ausnahmslos in Tristesse suhlen. Das Stück „Heart Lightning“ zum Beispiel ist im Grunde eine Polka, und zu einer solchen lässt sich herrlich und lebendig tanzen. Jedoch hat Sänger Reid Bateth, zusammen mit Zwillingsbruder Blaze Kern der Gruppe, vor allem den Tod im Kopf, wenn er seine Protagonisten durch ihre Geschichten stolpern lässt, auf der Suche nach dem Sinn des Ganzen – und in Gedanken schon beim nächsten fatalen Fehler.

„STRAY“ bei Amazon.de kaufen

In Sachen Verderbnis-Vertonung orientieren sich Bambara bei den Altvorderen dieses morbiden Genres, The Gun Club, Gallon Drunk und The Birthday Party. Mit den Post War Glamour Girls aus Leeds gibt es eine britische Band, die ganz ähnlich zu Werke geht. „Sing Me To The Street“ könnte auch aus Nick Caves mittlerer Bad-Seeds-Phase stammen, dazu gibt es Frauenstimmen, wie Leonard Cohen sie geliebt hat.

Diese schwarze Eleganz beeindruckt, doch richtig super sind Bambara, wenn die Musik zum Punkt kommt: „Serafina“ flimmert, brennt und treibt, dazu erzählt Reid Bateth eine Story über die Wälder in Georgia, über das Feuer und den Wahnsinn, über zu viele Zigaretten und das unvermeidliche Husten. David Lynch könnte eine Serie über diesen Stoff drehen.

STRAY im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Einstürzende Neubauten :: Alles in Allem

Balladen der Avantgarde: Nachdenkliche Neubauten finden neue Perspektiven.

Nick Cave & The Bad Seeds :: Ghosteen

Der Kosmos voller Sterne: Nick Cave vollendet die Schönheit seiner Musik.

Tinariwen :: Amadjar

Die Wüsten-Blues-Band aus Mali bereist die afrikanische Küste und lädt Indie-Rock-Gäste ein.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Idiot Prayer: Nick Cave Alone at Alexandra Palace“: Nick Cave kündigt globales Streaming-Event an

Unter dem Motto „Idiot Prayer“ hat Nick Cave im Juni ein Konzert im berühmten Londoner Alexandra Palace gegeben, das von dem preisgekrönten Kameramann Robbie Ryan aufgenommen wurde und nun als Film einmalig mit der Welt geteilt werden soll.

#LetTheMusicPlay: Diese Künstler*innen fordern staatliche Hilfe für britische Live-Musikbranche

Nick Cave, Dua Lipa, The Rolling Stones, Coldplay, Johnny Marr, PJ Harvey und Paul McCartney: Sie gehören mitunter zu den Unterzeichner*innen des Briefes.

Nick Cave erklärt, warum er keine politischen Songs schreibt

„Songs mit einer politischen Agenda haben wenig Raum für Nuancen, Neutralität oder Unparteilichkeit“, so Nick Cave auf die Frage eines Fans, ob er sich nicht manchmal wünsche, er hätte mit seiner Musik politisch klarer Stellung bezogen.


„Stranger Than Kindness“: In Kopenhagen eröffnet eine Ausstellung von und über Nick Cave
Weiterlesen