Spezial-Abo
Highlight: Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden

Bambara Stray


Wharf Cat/Cargo (VÖ: 14.2.)

Es ist nicht so, dass sich die Todeslieder dieser Gruppe mit Wurzeln in Athens, Georgia ausnahmslos in Tristesse suhlen. Das Stück „Heart Lightning“ zum Beispiel ist im Grunde eine Polka, und zu einer solchen lässt sich herrlich und lebendig tanzen. Jedoch hat Sänger Reid Bateth, zusammen mit Zwillingsbruder Blaze Kern der Gruppe, vor allem den Tod im Kopf, wenn er seine Protagonisten durch ihre Geschichten stolpern lässt, auf der Suche nach dem Sinn des Ganzen – und in Gedanken schon beim nächsten fatalen Fehler.

„STRAY“ bei Amazon.de kaufen

In Sachen Verderbnis-Vertonung orientieren sich Bambara bei den Altvorderen dieses morbiden Genres, The Gun Club, Gallon Drunk und The Birthday Party. Mit den Post War Glamour Girls aus Leeds gibt es eine britische Band, die ganz ähnlich zu Werke geht. „Sing Me To The Street“ könnte auch aus Nick Caves mittlerer Bad-Seeds-Phase stammen, dazu gibt es Frauenstimmen, wie Leonard Cohen sie geliebt hat.

Diese schwarze Eleganz beeindruckt, doch richtig super sind Bambara, wenn die Musik zum Punkt kommt: „Serafina“ flimmert, brennt und treibt, dazu erzählt Reid Bateth eine Story über die Wälder in Georgia, über das Feuer und den Wahnsinn, über zu viele Zigaretten und das unvermeidliche Husten. David Lynch könnte eine Serie über diesen Stoff drehen.

STRAY im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nick Cave & The Bad Seeds :: Ghosteen

Der Kosmos voller Sterne: Nick Cave vollendet die Schönheit seiner Musik.

Tinariwen :: Amadjar

Die Wüsten-Blues-Band aus Mali bereist die afrikanische Küste und lädt Indie-Rock-Gäste ein.

Mattiel :: Satis Factory

60s-Party mit Trotz und Herz.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nick Cave zur Coronakrise: „Wir müssen ganz andere Leben führen“

In der vergangenen Woche sagte er seine bevorstehende Tour ab. Jetzt erklärt Cave in einem Blog-Post: „Es waren ein paar sehr seltsame Wochen, uns allen ist viel passiert.“

Nick Cave nennt Kanye West „den größten Künstler unserer Zeit“

Nick Cave bekennt sich überraschend als Kanye-Fan: „Es gibt keinen Musiker auf der Welt, der sich so sehr der eigenen Verrücktheit verschrieben hat wie Kanye West.“

„Stranger Than Kindness“: In Kopenhagen eröffnet eine Ausstellung von und über Nick Cave

Die „Nick Cave Exhibition“ soll eine Reise in die kreative Welt des Musikers, Geschichtenerzählers und Künstlers Nick Cave werden.


Nick Cave zur Coronakrise: „Wir müssen ganz andere Leben führen“
Weiterlesen