Beach Fossils Clash The Truth


Captured Tracks/Cargo

Im Lauf der Zeit sind Dustin Payseur so einige Bandmitglieder abhanden gekommen. Unter anderem verließ Zachary Cole Smith die Band, um sich ab dem Jahr 2011 vermehrt um sein erfolgreiches Projekt DIIV zu kümmern, außerdem soll auf clash the truth der mittlerweile 13. Schlagzeuger der Beach Fossils zu hören sein. Eine Fluktuation, die natürlich Fragen aufwirft. Wie muss die Zusammenarbeit mit Payseur sein, wenn ihm andauernd die Drummer davonrennen? Denn, und das beweist auch der Nachfolger zum Debüt beach Fossils und der EP „What A Pleasure“, eine wahnsinnig schweißtreibende Aufgabe scheint das nicht zu sein, auch wenn dieses Album flotter daherkommt. Die Musik gliedert sich erwartungsgemäß perfekt in den Captured-Tracks-Katalog ein. Mit Leichtigkeit dargebotener Dream-Pop mit verhalltem Gesang, vielen kleinen Ideen und prominenteren Gitarren. Diese sind besonders im Hit „Careless“ zu finden, der mit einem akustischem Outro in das Ambient-Skit „Modern Holidays“ überleitet, nur damit man sich von den wunderschönen Klingel-Gitarren in „Taking Off“ erklären lassen muss, dass man wohl nie genug von Platten wie diesen haben kann. Im zackigen „Shallow“ spielen Beach Fossils dann fast schon mit der „Class Of 2005“ um den Platz der begehrtesten „England brennt“-Kapelle.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beach Fossils :: Somersault

Schlafwandelnder Indie-Pop, wachgeküsst von vielen Überraschungen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Regenjackenrocker, Blumenkinder und gute Musik - so war das Immergut Festival 2013

The Vaccines, The Notwist, Beach Fossils, Dry The River, Leslie Clio, Jens Lekman, Efterklang, When Saints Go Machine - so war das Immergut Festival 2013.


10 Indie-Filme, die Ihr auf jeden Fall gesehen haben müsst
Weiterlesen