Spezial-Abo

Beatsteaks Beatsteaks


Warner

von

Die Rückkehr von Schlagzeuger Thomas Götz nach dem schlimmen Unfall im August 2012 war für die Beatsteaks eine Art Neugeburt. Da darf man es bei seinem siebten Album schon auch einmal dabei belassen, nicht mehr als den Bandnamen aufs Cover zu drucken. Der Titel passt zu dieser Platte – elf Stücke, die in 33 Minuten direkt auf den Punkt kommen – ohnehin so gut wie zu jedem anderen Beatsteaks-Album:

Schließlich gab es bislang noch keines, das mehr sein wollte als eine Handvoll unterhaltsamer Songs. Und BEATSTEAKS will dabei sogar noch weniger sein als sein Vorgänger BOOMBOX (2011) – weniger verspielt um des Spiels willen, weniger funky, soulig, Dancehall-Pause! Das Quintett besinnt sich auf seine Roots: melodischer, sich fortwährend Richtung Sonne reckender, zuweilen zum lustvollen Lärmen neigender, aber niemals gefährlicher Punkrockpop.

Hey, und wie schön, dass man sich bei Ausführung dessen schon lange nicht mehr entscheiden muss zwischen The Clash oder The Police oder NOFX oder David Lee Roth oder was weiß ich. Einmal sich selbst in die olle Rocktasche gepackt und den Reißverschluss von innen zugezogen, toben sich die fünf aus mit Spaß an und immer versierter im Umgang mit den unzähligen Möglichkeiten, die das Metier in all den Jahren geboren hat.

The-Edge-Gitarren hier, Queens-Of- The-Stone-Age-Boogiesmen da, rollende Chili-Peppers-Bässe dort, ein vor Kraft und Leben strotzendes Schlagzeugspiel, das wohl nicht zufällig weit nach vorne gemischt wurde. Doch wenn es eine Kunst gibt, die die Beatsteaks am besten beherrschen und das ist beachtlich bei dem Alter von Band und Mitgliedern, dann ist es die, die Mühe, die so etwas macht, sich nicht groß anmerken zu lassen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beatsteaks :: Yours

Die Pop-Punks sind wieder auf Hymnenjagd, oder: Sag dem Hundebaby doch selbst, dass du es hasst!

Beatsteaks :: 23 Singles

Melodien für Millionen: Gut kompilierte Werkschau der Berliner Punkrocker, die neben den Hits auch zwei Überraschungen bereithält.

BEATSTEAKS :: MUFFENSAUSEN

Frühjahrsputz im Hause Beatsteaks. Für Fans, von Kumpels aus Berlin.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Alarmstufe Rot“: Statements von Campino & Roland Kaiser, Auftritt von Arnim Teutoburg-Weiß feat. Rod González

Prominente Stimmen aus Musik, Kabarett und Politik appellierten bei der zweiten „Alarmstufe Rot“-Demo in Berlin für die Rettung der Veranstaltungsbranche.

Krise der Eventbranche: Campino & Co. heute auf Berlin-Demo

Campino, Arnim Teutoburg-Weiß, Dieter Hallervorden und weitere Künstler*innen gehen heute ab um 12 Uhr auf die Straße, um auf die Krise der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen. Hier gibt’s alle Infos zur Demo.

Highfield Festival bestätigt neue Acts für 2020 – mit Deichkind, Beatsteaks und vielen mehr

Neben Deichkind und den Beatsteaks wurden bereits 19 weitere musikalische Acts für das Highfield Festival 2020 bestätigt.


„Alarmstufe Rot“: Statements von Campino & Roland Kaiser, Auftritt von Arnim Teutoburg-Weiß feat. Rod González
Weiterlesen