Album der Woche

Bonnie „Prince“ Billy I Made A Place


Domino/Good To Go (VÖ: 15.11.)

Ein munteres Gefiedel ist das, eine eingängige Melodie, der Sänger freut sich, ganz herzlich bilanzieren zu dürfen, was gut und was schlecht ist. Der Refrain geht so: „My friends you won’t hear good songs. Flow from the devil’s throat.“ Das ist dann der Höhepunkt dieses Schunkelliedes direkt aus des Teufels Kehle.

„I MADE A PLACE“ bei Amazon.de kaufen

Nach den zuletzt veröffentlichten, eher strengen Neuvertonungen älterer Songs in einem Minimal- und Kammermusik-Outfit auf WHEN WE ARE INHUMAN hat Will Oldham seinen jüngsten Fußabdruck wieder näher jener historischen Spur hinterlassen, die er mit THERE IS NO-ONE WHAT WILL TAKE CARE OF YOU (file under: Palace Brothers) vor etwas mehr als einem Vierteljahrhundert aufnahm.

Oldham sang seinerzeit mit brüchiger Stimme über Schuld und Sünde, über Lust und Erlösung, er entwich dem faulen Atem des Satans in einem ziemlich lo-fi organisierten Country- und Folk-Oratorium. Wenn er sich heute verwandten Themen widmet, geschieht das unter Aufbringung eines kompletten Registers freudiger Ausdrucksweisen: Jubilieren, Schwoofen, Bejahen. Das letzte reguläre Album unter seinem Pop-Alias mit dem Prince in der Mitte stammt aus einer Ära, die, Trump sei Dank, schon wie ein Stück ferne Vergangenheit anmutet (WOLFROY GOES TO TOWN, 2011).

Dieses mittelalte Gestern hat er deutlich hinter sich gelassen und den Blickwinkel, schlau, wie er ist, neu konstruiert: „Look Backward On Your Future, Look Forward To Your Past“. Das ist der reduzierteste, der klarste unter diesen feinen Songs. Es gibt hier auch die spukigen Beobachtungen, die Lieder mit Tiefe im Gesangsraum und den schweren Harmoniefolgen („I Have Made A Place“, „This Is Far From Over“), aber die größte Aufmerksamkeit erzielt Oldham mit den frisch geborenen Melodieheulern, die man jedem anderen sofort um die Ohren hauen würde.

Der Mann zieht mit den Seinen wie ein historisches Folk-Orchester über die Wiese, er macht sich einfach nur gesanglich frei: „Take off your old clothes and show me the moon. Throw out the old one with fish hooks and rocks. Put your body on and find a new memory box.“ Und der Dancefloor ist schon bestellt.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Doon Kanda :: Labyrinth

Wucherungen aus Synthie-Gothic, Beats und Kammermusik.

Jack Peñate :: After You

Der britische Singer/Songwriter legt nach längerer Pause ein musikalisch breitgefächertes Indie-Pop-Album vor.

Coma :: Voyage Voyage

Das Kölner Duo verbindet Pop-Sensibilität mit einträglichen elektronischen Investigationen. Emotion de luxe, Baby!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Die besten Musik-Dokus auf Netflix
Weiterlesen